AGR präsentiert Grünbuch

Veröffentlicht am: 09.04.2014

Am 8. April präsentierte Austria Glas Recycling im Landtmann Bel Etage in der Wiener Innenstadt das zukunftsweisende Grünbuch „Nachhaltiges Recycling von Glasverpackungen in Österreich. Best in Glass“.
 

Österreichs Glasrecyclingsystem wird international zu den besten gezählt. Das Grünbuch liefert erstmals einen kompakten Überblick über Standards und Erfolgsfaktoren dieses Systems. Es macht deutlich, worauf das hohe Niveau der Altglassammlung gründet und wie weitere Steigerungen erreicht werden können. Motto: höchste Standards müssen Standard bleiben – unabhängig von Änderungen, die das neue Abfallwirtschaftsgesetz ab 2015 mit sich bringt.

Im Vorwort des Grünbuchs betont BM Andrä Rupprechter, dass für die meisten Österreicherinnen und Österreicher die Mülltrennung zur Selbstverständlichkeit geworden ist und die Einführung der Altglassammlung vor mehr als 35 Jahren dazu einen wesentlichen Beitrag geleistet hat.

Dr. Harald Hauke, Geschäftsführer der Austria Glas Recycling GmbH: „Für uns und unsere Partnerunternehmen zählt, dass das österreichische Glasrecyclingsystem sich in jeder Hinsicht – wirtschaftlich und ökologisch – gesund und stets mit aller höchster Verantwortung für Menschen und Umwelt weiter entwickelt. Circular economy ist die Wirtschaftsform der Zukunft. Wir setzen alles daran, Glasrecycling zu perfektionieren. Das Grünbuch weist uns Chancen und Möglichkeiten.“

Die Recyclingquote von Glasverpackungen liegt in Österreich bei rund 85 Prozent. Im Jahr 2013 wurden rund 234.000 Tonnen Altglas gesammelt und recycelt – dadurch wurden etwa 250.000 Tonnen Rohstoffe und 221 Millionen Kilowattstunden an elektrischer Energie eingespart.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.