Vier neue Tinten im Programm von Leibinger

Veröffentlicht am: 03.02.2014

Für die industriellen Ink-Jet-Drucker JET3 und JET2neo bietet die Paul Leibinger GmbH & Co. KG ab sofort zwei FDA-konforme und zwei weitere MEK-freie Tinten an. Mit den vier neuen Tinten werden Vorgaben im Bereich der Lebensmittel-Industrie und in Bezug auf MEK-haltige Lösemittel erfüllt.

 

Eine der roten neuen Tinten eignet sich speziell für die Kennzeichnung von Eiern. Die Eierschalen-Tinte erfüllt die strengen Auflagen der Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde FDA. Selbst wenn die Tinte durch die Schale an das Ei gelangen würde, wäre der Verzehr absolut unbedenklich.

Zudem hat man jetzt eine FDA-konforme blaue Tinte im Programm. Die Ethanol-basierte Tinte ist nach dem Druck essbar und kann somit bedenkenlos für Lebensmittelverpackungen verwendet werden, aber auch für die Direktbedruckung von Nahrungsmitteln. Kunden aus der Lebensmittelbranche haben damit flexiblere Möglichkeiten und können z.B. für Promotion-Aktionen direkt auf das Produkt drucken.

Für Kunden, die ihre Produkte rot oder blau bedrucken und gleichzeitig auf MEK-haltige Lösemittel verzichten möchten, bietet das Unternehmen zwei weitere MEK-freie Tinten an. Diese sind vor allem in Regionen von Vorteil, wo der Einsatz von MEK-haltigen Lösungsmitteln untersagt oder nur nach aufwendigen Genehmigungsverfahren möglich ist. Der Zugang zu MEK wird mancherorts gesetzlich geregelt, weil MEK auch zur Herstellung von Drogen benötigt wird. Auch für Kunden, die generell den Einsatz von MEK-haltigen Stoffen in ihrer Produktion reduzieren möchten, sind die neuen Tinten eine echte Alternative. Sie verfügen über eine gute Haftung und bieten sich als Universaltinten an.

Sämtliche neue Tinten wurden ausführlich im Leibinger-Testlabor geprüft, erfüllen die strengen Leibinger-Qualitätskriterien und zeigen eine sehr gute Druckqualität.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.