Videospiel trifft auf Wellpappe

Veröffentlicht am: 05.12.2018

Mit Nintendo Labo führte der japanische Konsolen- und Videospielhersteller Nintendo in diesem Jahr wieder eine Innovation auf dem Videospielmarkt ein. Nintendo Labo kombiniert die TV-Konsole Nintendo Switch mit modularen Bausätzen aus Wellpappe, die zu interaktiven Spiele-Elementen werden. Es lädt zum Bauen, Spielen und Entdecken ein: Aus vorgestanzten Wellpappenbögen werden ohne weitere Hilfsmittel beispielsweise ein Klavier, eine Angelrute oder eine Motorradlenkstange zusammengebaut. Diese sogenannten Toy-Con werden dann mit der Videospielkonsole Nintendo Switch verbunden - und so „zum Leben erweckt“. Jetzt können die Spieler mit dem Klavier musizieren, mit der Angel digitale Fische fangen oder mit dem Motorrad heiße Rennen fahren. Da diese Controller aus Wellpappe gemacht sind, laden sie zur freien Gestaltung ein – sowohl in Design als auch in Form.
Thimm ist europäischer Lieferant für Nintendo Labo und fertigt die technisch anspruchsvollen Wellpappenbögen in drei seiner deutschen Produktionswerke. Diese werden aus einer eigens für den Kunden definierten Wellpappensorte hergestellt, flach gestanzt und ein- bis zweifarbig bedruckt.

Foto: © Nintendo

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...