Prinzhorn Holding unterzeichnet strategische Partnerschaft

Veröffentlicht am: 20.02.2014

Die österreichische Prinzhorn Holding hat in ihrem Werk in Dunaújváros (südlich von Budapest) als erstes Unternehmen aus dem Bereich der Umweltindustrie mit der ungarischen Regierung eine Vereinbarung über die „strategische Zusammenarbeit“ abgeschlossen. Das Unternehmen unterstreicht damit ihr Ziel, die Präsenz in Ungarn weiter auszubauen und ihre Rolle als ungarischer Marktführer in der Papier- und Verpackungsproduktion sowie im Altpapierrecycling zu festigen. Das Abkommen wurde von dem für Außenwirtschaft verantwortlichen Staatssekretär Peter Szijjártó, von Cord Prinzhorn, CEO der Prinzhorn Holding und von Attila Bencs, Managing Director von Hamburger Hungária, eines der drei Prinzhorn-Tochterunternehmen in Ungarn, unterzeichnet.

Ungarns Regierung hat in der letzten Zeit vergleichbare strategische Partnerschaften mit bislang 41 internationalen Leitbetrieben, darunter den Ungarn-Töchtern von Coca Cola, Daimler, Microsoft und Siemens abgeschlossen. Nach dem Baustofferzeuger Leier ist die Prinzhorn Holding erst das zweite österreichische Unternehmen, mit dem auf diese Weise enge Zusammenarbeit vereinbart wird.

Die drei ungarischen Gesellschaften der Prinzhorn Holding – Hamburger Hungária, Duparec und Dunapack – nehmen zentrale Rollen in Ungarns Industrie ein. Mit einer Gesamtinvestitionssumme von 600 Millionen Euro in den letzten 20 Jahren und einem Jahresumsatz von 110 Milliarden Forint (400 Millionen Euro) ist die Prinzhorn Holding zum führenden Unternehmen in Ungarns Papier- und Verpackungsindustrie geworden. Mit einer jährlichen Gesamtproduktion von 650.000 Tonnen Wellpapperohpapier zeichnet die Gruppe für 85 Prozent der ungarischen Papierproduktion verantwortlich und versorgt rund 50 Prozent der ungarischen Konsumgüterindustrie mit maßgeschneiderten Verpackungslösungen.

 

 

Foto: Cord Prinzhorn, CEO der Prinzhorn Holding.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.