Mayr-Melnhof veröffentlicht Ergebnisse zum 1. Halbjahr

Veröffentlicht am: 20.08.2014

Im ersten Halbjahr 2014 konnte sich die Mayr-Melnhof Gruppe insgesamt positiv behaupten. Sowohl Ergebnis als auch Umsatz liegen nach den ersten sechs Monaten über den Vorjahreswerten. Durch Produktionssteigerungen und niedrigere spezifische Energiepreise verbesserte sich die Ergiebigkeit in der Kartondivision. Die Packagingdivision hingegen konnte die Operating Margin des Vorjahres im zweiten Quartal nicht erreichen.

 
Die konsolidierten Umsatzerlöse des Konzerns lagen mit 1.033,1 Millionen Euro um 5,2 Prozent über dem Vorjahresniveau. Der Zuwachs ist im Wesentlichen auf einen Mengenanstieg in beiden Divisionen sowie einen erweiterten Produktmix und bessere durchschnittliche Verkaufspreise bei MM Karton zurückzuführen. Das betriebliche Ergebnis konnte um 14,5 Prozent bzw. 11,2 Millionen Euro auf 88,7 Millionen Euro gesteigert werden. Die Operating Margin des Konzerns erhöhte sich dadurch von 7,9 Prozent auf 8,6 Prozent. Der Periodenüberschuss erhöhte sich in der Folge um 11,5 Prozent auf 61,0 Millionen Euro.
Die Prognosen für den Privatkonsum und damit auch den Verbrauch von Karton und Faltschachteln zeigen weiterhin ein insgesamt stabiles, jedoch regional wieder zunehmend heterogenes Bild. Dem Markt fehlt querbeet Schwung, mit der Konsequenz anhaltend intensiven Verdrängungswettbewerbs. Infolge weitgehend konstanter Rohstoffpreise sieht das Unternehmen Preisdisziplin als Gebot der Stunde. Programme zur Steigerung der Kosteneffizienz bleiben darauf fokussiert, die Wettbewerbs- und Ertragskraft hoch zu halten. Eine Ergebniseinschätzung für das Gesamtjahr 2014 aus heutiger Sicht laut Unternehmen noch nicht möglich. Aufgrund der Einmalerträge im dritten Quartal des Vorjahres sowie des Umbaus der großen Kartonmaschine in Frohnleiten für Foodboard  im vierten Quartal ist für die zweite Jahreshälfte 2014 ein Ergebnisbeitrag unter dem Vorjahr zu erwarten.
Der detaillierte Bericht über Ergebnisse und Umsätze steht online zur Verfügung.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.