Henkels neue Wissensplattform zum Thema „Food Safe Packaging“

Veröffentlicht am: 15.05.2013

In einer Vielzahl von Lebensmittelverpackungen stecken Klebstoffe und auch das Expertenwissen des Klebstoffherstellers Henkel. Das gibt den Kunden in der Lebensmittelbranche und damit den Verbrauchern Sicherheit. Mit der umfangreichen Wissensplattform „Food Safe Packaging“ wird Henkel nun Entscheider in der Branche zu dem Thema informieren.

 

Vom Frühstücksflocken-Karton über die Getränkeflaschenetikettierung bis hin zu glänzenden Chips-Tüten und Folienverpackungen für Wurst und Käse reicht das Einsatzspektrum der Henkel-Klebstoffe bei Lebensmittelverpackungen. Die Fachleute von Henkel tragen mit ihrem Know-how dazu bei, dass die Produzenten ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleisten können.

Die jetzt gestartete Initiative richtet sich an Verantwortliche für Lebensmittelsicherheit, Qualitätsmanager, Verpackungsentwickler, Einkäufer und andere Interessenten in der Lebensmittelindustrie, die mehr erfahren wollen zu dem aktuellen Thema sicherer Nahrungsmittelverpackung. Dabei bietet Henkel Informationen auf mehreren Kanälen an.

Im Zentrum steht die neu geschaffene Webpräsenz. Hier werden unter anderem Webinare, White Paper und Videos rund um das Thema angeboten. Auch ein umfassendes Glossar steht zur Verfügung. Grundinformationen gibt es sofort mit ein paar Klicks. Wer sich weiter informieren möchte, kann sich registrieren und erhält Zugang zum Premium-Bereich.

Ergänzt wird der Internetauftritt durch Messestände von Henkel auf zahlreichen Fachausstellungen und den Food Safety Foren. Dies sind Kongressveranstaltungen, an denen bereits zahlreiche Kunden sowie Vertreter aus Forschung, Fachpresse und dem Einzelhandel teilnahmen, um sich von Experten über neueste Trends bei der Klebstoffentwicklung informieren zu lassen. Weitere Foren sind in Planung.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.