Austria Glas Recycling meldet Top-Ergebnis

Veröffentlicht am: 17.04.2018

Mit 239.800 Tonnen wurde das höchste Sammelergebnis seit Aufzeichnungsbeginn und eine Steigerung von 4.100 Tonnen im Vergleich zu 2016 erzielt.

Pro Kopf bedeutet dies eine Sammelmenge von über 26 Kilogramm. Österreich festigt ein weiteres Mal seinen Ruf als vorbildliche Glasrecyclingnation. Seit mehr als 40 Jahren wird in Österreich Altglas gesammelt und recycelt. In diesem Zeitraum haben sich die Sammelmengen mehr als verachtfacht. Verantwortlich ist die Non-Profit- Gesellschaft Austria Glas Recycling, ein Unternehmen der ARA. „Glasrecycling ist Kreislaufwirtschaft par excellence. Nichts geht verloren, 100 prozentiges Recycling wird garantiert, die Umwelt geschützt und Primärrohstoffe werden geschont“, so Dr. Harald Hauke, Geschäftsführer der Austria Glas Recycling GmbH. Österreichs Glasrecyclingsystem – best practice in der EU – wird von der reibungslosen Zusammenarbeit vieler Partner aus Wirtschaft und Industrie sowie den Kommunen getragen.

Der Kreislaufwirtschaft gehört die Zukunft
Europa ist eine ressourcenarme Region mit hohem Ressourcenverbrauch. Daher braucht es kreislaufwirtschaftliche Konzepte, um den Wohlstand der Menschen zu sichern. Mit dem Circular Economy Package setzt sich die Staatengemeinschaft der EU diesbezüglich hohe Ziele. Auch die UN fordert mit den Sustainable Development Goals unter anderem den Wandel der globalen Wirtschaft zu Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung. Das Ziel 12 ‚Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster‘ weist den Weg. „Kreislaufwirtschaft ist daily business der Austria Glas Recycling. Mit der Austria Glas Agenda 2030 definieren wir für Österreichs Glasrecyclingsystem schon heute die Standards von morgen. Basierend auf den Sustainable Development Goals der UN entwickelten wir ein konsistentes Maßnahmenprogramm für die nachhaltige Weiterentwicklung von Österreichs erfolgreichem Glasrecyclingsystem“, meint Hauke.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.