Mettler Toledo und Evrything schließen sich zusammen

Veröffentlicht am: 31.05.2021

Mettler-Toledo Produktinspektion gibt seine neue Partnerschaft mit dem Product-Cloud-Pionier Evrything bekannt Die Zusammenarbeit soll die Digitalisierung der Lebensmittelsicherheit vorantreiben.

 Der Zusammenschluss bietet Lebensmittelherstellern, Einzelhändlern und Markeninhabern eine umfassende End-to-End-Traceability- und Reporting-Lösung für die Lebensmittelproduktion. Diese ermöglicht die Aggregation von Produktdaten an jedem Punkt der Wertschöpfungskette und erhöht so Transparenz und Validierungssicherheit in Echtzeit. Der Zugang zu allen Produktdaten ermöglicht es, Probleme im Abfüll- und Verpackungsprozess frühzeitig zu erkennen. Im Falle einer dennoch erforderlichen Rückrufaktion wird die exakte Nachverfolgung der fehlerhaften Ware und Durchführung einer liefergenauen Rückrufaktion erleichtert.
Im Mittelpunkt der Partnerschaft steht die Mettler-Toledo Datenmanagement-Software ProdX, welche zur Echtzeiterfassung und -überwachung von Produktinspektionsdaten verwendet wird. Die Anwendung zeichnet alle Inspektionsaktivitäten von Produktinspektionssystemen des Herstellers auf – Metalldetektoren, Röntgeninspektionssysteme, Kontrollwaagen und visuelle Inspektionssysteme. Diese Daten werden in die Evrything Product Cloud integriert und dort modelliert.
Die Integration basiert auf und entspricht Digitalisierungsinitiativen wie der „New Era of Smarter Food Safety“ der FDA sowie dem „Race to the Top“ der GFSI. Der Technology Pioneer hatte den Co-Vorsitz in der GS1 Standards Development Working Group und steuerte geistiges Eigentum bei, mit dem der GS1-Digital-Link-Standard entwickelt wurde. Dieser verbessert den traditionellen Barcode, der heute bereits von zwei Millionen Herstellern verwendet wird, und macht jedes Produkt Smartphone-interaktiv und internetfähig.
Herzstück von Evrything ist die Active Digital Identity (ADI). Die ADI weist Produkten in dem Technology Pioneer eine eindeutige Identität auf Einzelartikel-, Chargen- oder SKU-Ebene zu. Darüber hinaus stellt die ADI sicher, dass Daten der Produkt Coud an jedem Touchpoint entlang des gesamten Produktlebenszyklus erfasst und gemanagt werden können. Lebensmittelhersteller, Einzelhändler sowie Prüfstellen zur Lebensmittelsicherheit können diese Daten nutzen, um die Einhaltung der Compliancevorgaben zur Lebensmittelsicherheit sicherzustellen. Des Weiteren lassen sich die Daten nutzen, um die Supply Chain agiler zu machen, sie zu verbessern sowie den Verbrauchern mehr Transparenz zu bieten.

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...