Technologie-Tage 2021 Corona-bedingt abgesagt

Veröffentlicht am: 18.05.2021

Abstimmungen mit offiziellen Stellen und die Auswirkungen der globalen Corona-Pandemie, die noch zu deutlich spürbar sind, haben am vergangenen Freitag zu der Entscheidung geführt.

Arburg sagt die für den siebenten bis zwölften Juni 2021 geplanten Technologie-Tage ab. Die sogenannte „Bundes-Notbremse“ der deutschen Regierung hat die Situation nochmals entscheidend beeinflusst. „Wir bedauern diese Absage ganz außerordentlich, sind aber aufgrund der Rahmenparameter dazu gezwungen“, begründet Juliane Hehl, die als geschäftsführende Gesellschafterin den Marketingbereich bei Arburg verantwortet, diesen Schritt. „Wir haben bis zuletzt gehofft und wirklich mit voller Kraft darauf hingearbeitet, mit den Technologie-Tagen endlich wieder einmal eine physische Messe stattfinden zu lassen“, so Hehl zu den Planungen und Anstrengungen der vergangenen Monate. Die Technologie-Tage seien ja eine Marke an sich und die größte Inhouse-Veranstaltung der Kunststoff-Welt – daher habe man wirklich alles Erdenkliche getan, um Kunden endlich wieder ein persönliches und physisches Eventerlebnis zu ermöglichen.
Die Verschiebung vom traditionellen Termin im März in den Juni, die Verlängerung von vier auf sechs Tage, ein Corona-adäquates Einladungs- und Besuchermanagement, ein ausgefeiltes Hygiene- und Testkonzept – bei all diesen Maßnahmen habe die Sicherheit der Besuchenden und Mitarbeitenden immer im Vordergrund der Überlegungen gestanden.
„So schade wie es ist: Wir bleiben bei unserer These, dass sich die gesamte Welt wieder auf normale Veranstaltungen und Messen freut“, sagt Hehl. Die Technologie-Tage hätten ein Signalzeichen für eine ganze Branche sein können, deshalb sei es richtig gewesen, auf jeden Fall zu versuchen, diese zu veranstalten. „Umso herzlicher laden wir die Kunststoffwelt ein, uns im März 2022 zu den Technologie-Tagen in Loßburg zu besuchen!“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.