Nachhaltige Ladungssicherung mit RAJA

Veröffentlicht am: 21.06.2022

Nachhaltigkeit beginnt bereits bei der Herstellung der Verpackung sowie der Optimierung von Prozessen. Im Falle des Einsatzes von Folien hat RAJA einige Aspekte zusammengetragen.

Denn bei Folien geht es um den reduzierten Einsatz von Kunststoff, der Ersparnis von Zeit, CO2 und menschlichem Krafteinsatz bei gleichbleibender Sicherheit.

Weniger ist mehr
Es sollte auf den passenden Karton, die richtige Menge Stretchfolie und Polstermaterial sowie auf die korrekte Folienstärke geachtet werden, mit der Paletten umwickelt werden. Die benötigte Folienmenge kann man durch den Einsatz von Papier-Zwischenlagen mit Anti-Rutsch reduzieren, da dies die Stabilität der Palette erhöht und die horizontalen Kräfte, die beim Beschleunigen der Palette auf die Folie wirken, reduziert.

Vordehnung ist das A und O
Dünnere, flexible und dehnbarere Folien optimieren den Materialeinsatz. Das Einstretchen von Paletten ist mit vorgedehnten Folien mit deutlich weniger Kraftaufwand möglich. Vorgedehnte Stretchfolien haben von vornherein eine geringere Stärke. Nutzt man eine Maschine mit Vorrecksystem ist der Einsatz besonders dehnfähiger Folien empfehlenswert.

Stretchfoliendicke optimieren
Damit die stabilisierende Eigenschaft einer Stretchfolie vollumfänglich ausgeschöpft werden kann, sollte diese perfekt zur Ladeeinheit passen. Trotzdem sind häufig dank stärkenreduzierter Folien mit 8 μm, Materialeinsparungen von mehr als 30 Prozent möglich, ohne Kompromisse für die Ladungssicherung einzugehen. Dünnere Folien bringen mehr Laufmeter auf die Rolle, der Lagerplatz-Bedarf sinkt und die Zahl der Rollenwechsel ebenfalls.

Das Material - die Qual der Wahl
Bei Maschinen-Stretchfolien haben sich Folien aus Recyclingmaterial bisher am Markt noch nicht durchgesetzt. Im Hand-Stretchfoliensektor gibt es eine Auswahl umweltfreundlicher Alternativen. Allen voran Folien mit hohem Recyclinganteil, wie der 80 Prozent recycelten Hand-Stretchfolie von RAJA. Für die interne Logistik kleinerer Mengen kann aber auch das innovative Stretchpapier eine Alternative darstellen Vorteile der Automatisierung Die Erfahrung zeigt, dass unter Einsatz eines automatisierten Palettenwicklers bis zu 1,5 Minuten pro Ladeeinheit gespart werden können. Ab 20 Paletten pro Tag amortisiert sich dessen Verwendung. Die Vorteile sind vielfältig: Packprozesse werden verkürzt, die Gesundheit der Mitarbeiter wird dank verbesserter Ergonomie geschont, wodurch weniger Krankheitsausfälle zu verzeichnen sind. Der Einsatz eines Folienwicklers garantiert gleichbleibende Qualität und Ladeeinheitensicherung, reduziert dadurch Transportschäden, spart Verbrauchsmaterial und reduziert somit Kosten und den CO2-Fußabdruck.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.