Nachhaltigkeit und Sparsamkeit beginnen beim Klebstoffauftrag

Veröffentlicht am: 19.10.2022

Der neue Heissleim-Spritzkopf Volta von Robatech zeigt, wie nachhaltiges Kleben funktioniert. Volta steht für Sparsamkeit und hohe Prozesssicherheit beim Klebstoffauftrag von Hotmelt in Verpackungslinien.

 

Herkömmliche Druckluftauftragssysteme sind wartungsintensiv und verursachen hohe Betriebskosten. Volta kommt ohne Druckluft aus. Dies senkt die Betriebs- und Wartungskosten. Im Vergleich zu Robatechs pneumatischem Auftragskopf SX benötigt Volta rund 60 Prozent weniger Energie. Mit 60 dB(A) ist er dabei angenehm leise. Aber nicht nur der Energiebedarf sinkt. Der elektrische Antrieb von Volta ist schnell und präzise. Mit einer Schaltfrequenz von 200 Hz ist Volta für Hotmelt-Stitching optimiert. Beim Stitching erfolgt der Klebstoffauftrag nicht in Raupenform, sondern durch einen wiederholgenauen Punktauftrag. Der Klebeprozess benötigt im Vergleich zum Raupenauftrag bis zu 40 Prozent weniger Klebstoff.

Verlässlich und präzise – auch unter rauen Fertigungsbedingungen
Mit höchster Präzision liefert Volta einen verlässlichen Klebstoffauftrag über die Dauer von einer Milliarde Betriebszyklen. Kartonstaub und Spritzwasser können ihm dank seiner robusten Bauweise mit Schutzklasse IP55 nichts anhaben. Volta bringt Stabilität in den Klebeauftrag – mit höchster Präzision und einem exakten Abriss. Zur hervorragenden Qualität des Klebstoffauftrags trägt zudem die gleichmäßige Temperaturverteilung im Spritzkopf bei. Volta lässt sich in neue und bestehende Anlagen einfach integrieren.

Green Gluing steht für nachhaltige Klebeprozesse
Robatech ist spezialisiert auf effiziente und nachhaltige Klebstoffauftragslösungen von hoher Zuverlässigkeit und Lebensdauer. Mit Green Gluing unterstreicht Robatech seine Expertise im industriellen Klebeprozess unter besonderer Einhaltung ökologischer Grundwerte. Mehr Informationen auf www.robatech.com/de/volta

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.