Marzek Etiketten+Packaging investiert in Inkjetdruck

Veröffentlicht am: 10.08.2021

Der Traiskirchner Etikettenproduzent Marzek Etiketten+Packaging investierte aktuell in eine M-Print MJET Eco Inkjetanlage des deutschen Herstellers, der in Österreich von MCA PRO vertreten wird.


Die im Schwarzwald beheimatete M-Print produziert mit der MJET Eco eine modulare Systemfamilie, die auf den bekannten Standardkomponenten von M-Print aufbaut. So können einfarbige-, aber auch vierfarbige Konfigurationen mit unterschiedlichen Druckbreiten und einer integrierten Ab- und Aufwicklung aus dem modularen Baukasten realisiert werden. Die verwendeten Druckkopfeinheiten zeichnen sich durch eine hohe Auflösung, hohe Zuverlässigkeit und einfache Wartung aus. „Mit der MJET von MCA PRO sind wir in der Lage, die umfangreichen Tätigkeiten im Bereich der Personalisierung von vorproduzierten hochwertigen Etiketten effizient und wirtschaftlich zu erledigen“, erklärt Marzek-CEO Dr. Johannes Michael Wareka zur Investitionsentscheidung.
Das 1879 gegründete Familienunternehmen Marzek Etiketten+Packaging mit der Zentrale in Traiskirchen produziert Etiketten und Verpackungen für tausende kleingewerbliche Betriebe und für internationale industrielle Kunden in ganz Europa mit Werken in Österreich, Ungarn sowie der Ukraine und beschäftigt über 650 Mitarbeiter.
Im Bild zu sehen von l.n.r.: Martin Strobel (MCA/GF), Anita Rath Marzek/Operator), Dr. Johannes Michael Wareka (Marzek Group CEO).

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...