50 Jahre Kartonproduktion in Kemi

Veröffentlicht am: 28.10.2021

Vor 50 Jahren, genau am 16. Oktober 1971, ging das Metsä Board-Werk Kemi mit der Kraftliner-Produktion in Betrieb. Daraus ist ein führender Standort für gestrichene White-Top-Kraftliner entstanden.

Zunächst stellte das Werk braunen Kraftliner her, dann wurden die Produkte kontinuierlich weiterentwickelt, um immer hochwertigere Verpackungs- und Präsentationsmaterialien anzubieten. 1975 wurde die Bleichanlage des Werks fertiggestellt, kurz darauf startete die Produktion von Mottled-Kraftlinern. Nach weiteren Investitionen begann im Jahr 1986 die Herstellung von White-Top-Kraftlinern. 1990 folgte mit der Herstellung von gestrichenem Karton eine weitere Qualitätssteigerung, 2011 investierte Metsä Board in die Herstellung doppelt gestrichener Qualitäten. Im Laufe der Jahre investierte das Unternehmen immer wieder in innovative Technologien und steigerte die Produktionskapazität von 180.000 auf 425.000 Tonnen, also mehr als das Doppelte. Damit ist Kemi das weltweit größte Produktionswerk für White-Top-Kraftliner und das Wort „Kemi“ heute gleichbedeutend mit Qualität. „Kunden auf der ganzen Welt möchten ‚Kemi’ kaufen und meinen damit erstklassigen weißen Kraftliner“, erklärt Panu Räsänen, Produktmanager am Standort Kemi.
Die Kraftliner werden als Deckmaterial für Wellpappe verwendet und sind weltweit bekannt für erstklassige Qualitätskonsistenz und ausgezeichneten Druckeigenschaften. Die Weiterverarbeitung von gestrichenen Kraftlinern zu Wellpappe hatte markante Auswirkungen auf die Produktionsverfahren: Die Maschinen laufen jetzt bei niedrigeren Temperaturen und sparen im Vergleich zur bisherigen Produktion bis zu ein Drittel Energie. Gestrichener Kraftliner leistet so einen großen Beitrag zur Verbesserung des ökologischen Fußabdrucks. Als Verpackungsmaterial ist Wellpappe dank der hohen Recyclingquote auch im Sinne der Kreislaufwirtschaft ein vorbildliches Material.
Heute arbeiten rund 120 Fachkräfte in der Kartonproduktion von Metsä Board am Standort Kemi. Mit ihrem kompromisslosen Einsatz für Qualität tragen sie entscheidend zum Erfolg der Kraftliner bei. Durch die jüngsten Investitionen kann das Unternehmen die Produktionskapazitäten für White-Top-Kraftliner weiter erhöhen und die Material- und Energieeffizienz des Werks steigern. Die Investition von Metsä Fibre in das Bioproduktewerk in Kemi schafft eine nachhaltige Grundlage für eine fossilfreie Zukunft und sichert den Erfolg von Kraftlinern aus Kemi auch in den nächsten 50 Jahren.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...