Ecobulk MX 560 erweitert Sortiment

Veröffentlicht am: 09.03.2021

Der IBC verfügt über eine besonders flache Form und hat ein Nennvolumen von 560 Litern. Somit eignet sich der Ecobulk MX 560 bestens für Anwendungen, bei denen kleinere Gebinde von Vorteil sind. Er kombiniert optimales Füllvolumen bei gleichzeitig geringer Containerhöhe mit einer bereits vielfach bewährten Bodengruppe. Sie entspricht denen der MX-Typen mit 820, 1.000 und 1.250 Litern Fassungsvermögen. All diese Modelle der MX-Linie sind somit kompatibel.

Die Entwicklung des neuen Containers auf Basis der Palette mit den Maßen 1.200 x 1.000 Millimeter sorgt für besonders flexibles Handling. Bereits vorhandene Anlagen und Maschinen des Kunden, die auf diese Abmessungen eingestellt sind, können daher auch beim MX 560 zum Einsatz kommen. Ein ökonomischer Pluspunkt bei der Verfrachtung über den Seeweg: Diese Palettengröße gewährleistet eine ideale Ausnutzung von Lager- und Transportraum in genormten Großraumbehältern, auch bei Mischladungen mit den größeren MX-IBC-Varianten. Bei durchgängig dreifacher Stapelung dieses Modells passen beispielsweise insgesamt 30 IBCs in einen 20 Zoll ISO-Container. Die vier Horizontalrohre des flachen Gitterkorbs verleihen dabei die nötige Stabilität und sicheren Halt. Auf der großen Beschriftungstafel aus Metall, die acht Felder des Stahlkäfigs bedeckt, ist zudem ausreichend Platz für detaillierte Produktbeschriftungen.
Kompakte Gebindegrößen werden beispielsweise in der Landwirtschaft sowie im Bereich Agro-Chemie bevorzugt. Das einfache Handling der Gebinde während der Nutzung und Lagerung steht für die Verwender im Vordergrund. Durch sein niedriges Eigengewicht im befüllten und unbefüllten Zustand ist der Ecobulk MX 560 im täglichen Einsatz leicht zu handhaben – besonders im Vergleich zu Edelstahlbehältern sowie Stahl- oder Kunststofffässern. Mit seinem reduzierten Fassungsvermögen auf optimaler Fläche ermöglicht der neue IBC geringere Kapitalbindung und verkürzte Standzeiten bei niedrigem Produktumschlag. Es vermindert sich so auch die Gefahr, dass das Produkt durch Alterung unbrauchbar wird. Bei Bedarf kann der IBC zusätzlich mit einer EVOH-Permeationsbarriere ausgestattet werden. Als Sperrschicht in der IBC-Innenblase sichert sie die Produktqualität, schützt das Füllprodukt vor Veränderung und die Umgebung vor Umweltbelastungen, indem das Ein- und Austreten von Sauerstoff, Stickstoff sowie anderen Gasen gestoppt wird.
Mit weiteren optionalen Ausstattungsmöglichkeiten eröffnen sich diesem kompakten IBC noch etliche andere Anwendungsbereiche – beispielsweise in der Foodcert-Ausführung. Die entsprechende Systemzertifizierung nach der Industrienorm FSSC 22000 garantiert Konformität mit den anspruchsvollen Anforderungen für Materialien, Prozesse und Produkte im Bereich Lebensmittel. Für hochempfindliche Güter aus dem Non-Food-Segment, bei denen Sicherheit und technische Sauberkeit essentiell sind, produziert Schütz den Ecobulk MX 560 ebenfalls in der Variante Cleancert.
Ein Ex-Schutz durch eine geerdete Auslaufarmatur und Palette sowie einem Innenbehälter mit antistatischer Ausstattung macht den Container auf Wunsch einsatzbereit für explosionsgefährdete Betriebsräume der Zonen 1 und 2 sowie für den Transport von Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt bis zu 60 Grad Celsius. Zu den zusätzlich wählbaren Komponenten zählt des Weiteren ein Rückschlag-Ventil in der Auslaufarmatur. Für die optimale Be- und Entlüftung während Transport, Lagerung und Entleerung wird ein Breather-System, bestehend aus Stopfen, Membran und Ventil, in der Schraubkappe des IBCs angeboten. Durch diese umfassenden Ausstattungsvariationen, je nach Füllgut und Anwendung, profitieren die Kunden von höchster Effizienz und Sicherheit.
Selbstverständlich ist der Ecobulk MX 560 auch an den Schütz Ticket Service angeschlossen. Der Auftrag zur administrationsfreien Abholung entleerter IBCs – inklusive anschließender umweltfreundlicher Rekonditionierung – kann ganz einfach online über den Scan des QR-Codes auf dem IBC-Aufkleber erfolgen.

Foto: ©Schütz

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...