Greiner kauft erstes Recyclingwerk und steigt ins Wertstoff-Geschäft ein

Veröffentlicht am: 06.09.2022

Die Greiner AG hat am ersten September den serbischen PET-Flakes Produzenten Alwag übernommen und baut damit seine eigene Recyclingschiene auf.

 

„In puncto Nachhaltigkeit hat sich Greiner ambitionierte Ziele gesetzt. Mit dem ersten Recyclingwerk in der Geschichte von Greiner wollen wir in Zukunft den Einsatz von Recyclingmaterial in der Herstellung unserer Produkte erhöhen. Das ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft bei Greiner“, so Axel Kühner, Vorstandsvorsitzender der Greiner AG anlässlich des Kaufs des serbischen PET-Flakes-Produzenten Alwag durch die Unternehmenssparte Greiner Packaging am ersten September. Künftig trägt der Zukauf den Namen „Greiner Recycling d.o.o.“ und wird als eigene Einheit direkt unter Greiner Packaging International geführt. Das Unternehmen konzentriert sich weiter auf das Recycling von PET und anderen Wertstoffen. In Form von so genannten Flakes werden diese für die Produktion von Verpackungslösungen eingesetzt.
Mit dem Kauf baut Greiner sein Geschäftsmodell entlang der Wertschöpfungskette aus und ist demnach ab sofort auch im Bereich der Wiederaufbereitung von Wertstoffen tätig. Recycelte Wertstoffe, die bisher von außen zugekauft werden mussten, kommen dann zum Teil aus dem eigenen Haus. Zusätzlich erweitert der Konzern sein Know-how im Recycling-Sektor und kann den Lebenszyklus seiner Produkte sukzessive verbessern. „Mit diesem Schritt wird Recycling ein integrativer Teil unseres Geschäftsmodells. Zugleich stärken wir mit dem Zukauf unsere Position als Nachhaltigkeitspionier am internationalen Markt“, so Manfred Stanek, CEO von Greiner Packaging und designierter COO der Greiner AG.
Bestehende Kunden von Alwag werden weiterhin mit den gewohnten Mengen an Recyclingmaterial versorgt werden. Damit das Werk in Zukunft auch die Greiner-Packaging-Produktion sowie Kunden in ganz Europa bedienen kann, ist geplant, die Kapazitäten am Standort stark auszubauen. In einem ersten Schritt sind Investitionen in die Infrastruktur sowie ISO-Zertifizierungen vorgesehen. In den kommenden Jahren soll der Output an recycelten Wertstoffen von heute etwa 4.000 auf bis zu 7.000 Tonnen pro Jahr anwachsen. Mit dem Ausbau der Kapazitäten werden weitere Mitarbeiter eingestellt. Das Werk wird nicht nur recyceltes PET (r-PET) produzieren, sondern jedem Kunden eine auf seine Bedürfnisse angepasste Lösung präsentieren. Für Greiner Packaging ist Greiner Recycling d.o.o. der dritte Standort in Serbien.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.