Greiner AG erweitert Vorstand

Veröffentlicht am: 12.07.2022

„Wir haben wichtige Weichen für die Zukunft von Greiner gestellt“, so CEO Axel Kühner, anlässlich der Bekanntgabe der Veränderungen im Management der Greiner AG sowie der Schaumstoffgruppe Neveon.

 

Die Greiner AG wird ab Jänner 2023 über eine neue, dritte Vorstandsposition verfügen. Manfred Stanek, der aktuelle CEO der Greiner Packaging, wird als Chief Operating Officer Teil des Greiner AG Vorstands. Bereits seit ersten Juli 2022 führt zudem Jürgen Kleinrath Greiners Schaumstoffgruppe Neveon in der alleinigen CEO-Rolle. Die vorangegangenen drei Monate hatte er gemeinsam mit Axel Kühner das Unternehmen als Co-CEO geführt. „Wir freuen uns sehr, das Management Team von Greiner auf unterschiedlichen Ebenen mit fachlich exzellenten und herausragenden Persönlichkeiten verstärken zu können. Wir sind davon überzeugt, dass Manfred Stanek und Jürgen Kleinrath die Richtigen sind, um Greiner und seine Sparten zu weiteren Erfolgen und in eine nachhaltige Zukunft zu führen“, so unisono Axel Kühner, Vorstandsvorsitzender, und Hannes Moser, Finanzvorstand der Greiner AG.
Mit der Bestellung von Manfred Stanek in den Vorstand wird Greiner erstmals in der Unternehmensgeschichte von drei Vorständen geführt werden. Die neu geschaffene Position hat die strategische Weiterentwicklung der Sparten Greiner Packaging, Neveon und Greiner Bio-One im Fokus. Manfred Stanek wird in seiner neuen Funktion zudem die Performance der drei operativen Sparten überwachen. Darüber hinaus wird Stanek die IT sowie den strategischen Einkauf von Greiner verantworten. Manfred Stanek (53) ist seit 2016 CEO der Greiner Packaging, die Kunststoffverpackungen im Food- und Non-Foodbereich produziert und weltweit mehr als 4.900 Mitarbeiter beschäftigt. Der Wiener verfügt über mehr als 25 Jahre internationale Führungserfahrung (unter anderem in den USA und Brasilien) mit Fokus auf Sales, Marketing und strategischer Geschäftsentwicklung. Vor seiner Zeit bei Greiner arbeitete Stanek in verschiedenen Führungspositionen beim US-amerikanischen Aluminiumkonzern Novelis. Zuvor leitete Stanek als CEO den Zinkproduzenten U.S. Zinc. Der Vater dreier Kinder hat ein Studium an der WU Wien (MBA) sowie ein Executive Education Programm an der französischen Wirtschaftshochschule INSEAD abgeschlossen. „Manfred Stanek kennt Greiner, seine Werte und Sparten exzellent. Als CEO von Greiner Packaging hat er das Unternehmen in den vergangenen Jahren eindrucksvoll weiterentwickelt und profitabler gemacht. Er bringt Visionen und Vorstellungen mit, die absolut zu Greiner passen. Aus all diesen Gründen ist er für uns die perfekte Wahl, mit der wir die großen Herausforderungen der Zukunft und unsere Nachhaltigkeitstransformation schaffen wollen“, so Greiner-CEO Kühner. Wer ihm Anfang des kommenden Jahres in der Rolle der Spartenleitung der Greiner Packaging nachfolgen wird, steht aktuell noch nicht fest. (Im Bild von l.n.r.: Axel Kühner (CEO Greiner AG), Manfred Stanek (CEO Greiner Packaging) und Hannes Moser (CFO Greiner AG) bilden ab ersten Jänner 2023 gemeinsam den Vorstand der Greiner AG)
Bereits mit ersten Juli 2022 hat Jürgen Kleinrath die alleinige Spartenleitung der Schaumstoffgruppe Neveon übernommen. Jürgen Kleinrath (49) verfügt über langjährige Erfahrung in unterschiedlichen Industriesektoren. Von 2014 bis 2019 war er als Managing Director beim Druckfarbenhersteller Sun Chemical, davor in leitender Position beim Verpackungs- und Papierunternehmen Mondi. Von 2019 bis 2021 leitete Kleinrath als CEO die Geschicke des Schaumstoffunternehmens Eurofoam, welches 2020 komplett von Greiner übernommen wurde. Der Vater von zwei Kindern hat einen EMBA der Donauuniversität Krems abgeschlossen. „Jürgen Kleinrath ist eine herausragende Persönlichkeit und ein großartiger Manager. Gleichzeitig kennt er als ehemaliger Eurofoam-CEO das Schaumstoffgeschäft der Neveon wie kaum ein anderer. All das hat mich überzeugt, dass Jürgen Kleinrath die richtige Person ist, Neveon zu einem weltweit führenden integrierten Schaumstoffunternehmen zu entwickeln“, so Greiner-CEO Axel Kühner abschließend.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.