Beumer Group: Neuer Divisional Director Software Solutions

Veröffentlicht am: 30.12.2021

Seit April 2021 ist Bodo Schlenker Divisional Director Software Solutions bei der Beumer Group. Der studierte Informatiker kann auf eine langjährige und umfassende Erfahrung zurückgreifen.

Damit wird er den Bereich Software Solutions auf die stets wachsenden Marktanforderungen hinsichtlich digitaler Angebote strategisch ausrichten, um Mehrwert durch smarte Softwarelösungen mit höchstem Qualitätsanspruch, Innovationsantrieb und Sinn für Nachhaltigkeit zu schaffen.
Nach dem Studium begann Schlenker seine Laufbahn bei einem Softwarehaus für Automatisierung und Lagerverwaltungssysteme. In der Folge wirkte er bei einem international tätigen Spezialisten für automatisierte Intralogistiksysteme, wo er als Director zuletzt die Produktentwicklung und das operative Geschäft für Logistiksoftware entwickelte und leitete. In einer weiteren Station führte Schlenker als Senior Director die Corporate Product Strategy eines der führenden Hersteller und Anbieter für Gabelstapler und Lagertechnik sowie Supply-Chain-Lösungen. Die Beumer Group setzt damit einen strategischen Fokus auf innovative Softwarelösungen, moderne IT-Architektur, Konnektivität und Big Data und besetzt damit die Technologie-Trendthemen der kommenden Jahre. Im Zusammenspiel mit allen Geschäftsfeldern für die verschiedenen Branchen verstärkt das Unternehmen seine Kompetenz in der Digitalisierung. Ziel ist es, bestmögliche Ergebnisse bei der Optimierung der Kundenprozesse etwa im E-Commerce, im KEP-Bereich oder auch bei der Gepäcksortierung in Flughäfen zu erreichen. Mit der besonderen Fähigkeit, durch Konnektivität und Data Analytics die physische mit der digitalen Welt zu verbinden und zu vernetzen sowie eine durchgängige Material- und Datenverfolgung sicherzustellen, will die Beumer Group bei Themen der ganzheitlichen Systemoptimierung, des verbesserten Nutzererlebnisses, der Präventivwartung und dem Active Asset Management Maßstäbe setzen.

   
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...