HP und Esko: integrierte Lösung für digitalen Verpackungsdruck

Veröffentlicht am: 02.04.2024

HP und Esko arbeiten daran, die Verpackungswertschöpfungskette zu optimieren und zu automatisieren, ermöglichen die Versionierung, Individualisierung und Personalisierung. Verarbeiter können so mit weniger Aufwand individuelle Verpackungen herstellen.

 

Beide Unternehmen arbeiten an einer integrierten Lösung für die Produktion digital bedruckter Verpackungen. Ziel der Partnerschaft ist es, Verpackungshersteller dabei zu unterstützen, die Verpackungswertschöpfungskette zu optimieren und zu automatisieren. Markeninhaber erhalten darüber hinaus neue Möglichkeiten des digitalen Verpackungsdrucks, damit sie von den Vorteilen einer echten Kundenbindung profitieren können. An den Produktionslinien für Verpackungen sind üblicherweise mehrere Akteure beteiligt, so dass finale Lieferfristen mehrere Monate betragen können. Hier setzt die integrierte Plattform von HP und Esko an: Sie verwaltet Inhalte und Daten über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg und ermöglicht Partnern, gemeinsam an Verpackungsprojekten zu arbeiten und die Gesamtvorlaufzeit von Monaten auf Wochen zu reduzieren. Über ein integriertes Webportal können Markeninhaber ihre Verpackungen auf Abruf bestellen und so die Lieferzeiten von Wochen auf Tage reduzieren, Lagerbestände verringern und die Gesamtkosten senken. Die neue Lösung verbessert die Visibilität und Kontrolle für Markeninhaber und erhöht die Druckkapazität der Verpackungshersteller.
Auf der drupa werden HP und Esko die integrierte Lösung für die Massenindividualisierung vorstellen. Sie ermöglicht sowohl die Individualisierung durch automatisierte Erstellung von Druckvorlagen als auch die Personalisierung durch integrierte Workflow-Lösungen, einschließlich E-Commerce-Portalen, die für Verarbeiter und Marken gleichermaßen konzipiert sind. Markeninhaber profitieren so von einer optimierten Lösung für die mühelose Erstellung weiterer Versionen, mehr Personalisierung und einer stärkeren Kundenbindung. Sie sind somit in der Lage, schnell auf das veränderte Kaufverhalten von Verbrauchern zu reagieren. Noam Zilbershtain, VP und General Manager of HP Indigo & Scitex: „Die neue Kooperation von Esko und HP wird Markeninhabern und Verarbeitern dabei helfen, die digitale Druckproduktion effizienter zu gestalten und die individuelle Verpackungsgestaltung zu einer gängigen Praxis in der digitalen Drucklandschaft machen.” Esko President Joel Depernet meint dazu: „Die neue integrierte Lösung nutzt die Esko Suite von Verpackungstools und die HP PrintOS Suite, sodass Lösungen von Drittanbietern nahtlos in den Produktionsworkflow eingebunden sind. Mit der Integration von HP Smartstream Designer and Composer in das Esko WebCenter ist die Anpassung und Versionierung jedes neuen Verpackungsprojekts möglich. Wir freuen uns, mit HP zusammenzuarbeiten und unsere Software auf der drupa zu präsentieren.“ Die Lösung wird auf den drupa Messeständen von HP und Esko sowie auf dem drupa touchpoint Packaging Stand zu sehen sein.

nächster » « zurück

Kommentar

EU-Verpackungsverordnung: Aktuelle Kommentare dazu

Mit der aktuellen Entscheidung des EU-Parlaments wurde der Schritt zu neuen europäischen Verpackungsverordnung vollzogen. Die Diskussion wird bis zur finalen Umsetzung noch kräftig weiter gehen. Wir bringen erste Kommentare…