Aus Packaging by Quadient wird Sparck Technologies

Veröffentlicht am: 05.10.2021

Der Investor Standard Investment aus Amsterdam hat die Verpackungssparte von Quadient am ersten August 2021 erworben und macht daraus Sparck Technologies. Deren Schwerpunkt sind automatisierte Verpackungslösungen.

Der neue Eigentümer übernahm alle 300 Mitarbeiter und kündigte an, in die Weiterentwicklung der CVP Everest und CVP Impack zu investieren. Die beiden automatisierten Verpackungssysteme zur Herstellung formschlüssiger Kartons revolutionierten die Verpackungs- und Versandstrategie zahlreicher internationaler Handels- und E-Commerce-Unternehmen. Sparck Technologies will die Erfolgsgeschichte der nachhaltigen 3D-Verpackungssysteme fortschreiben. Das Unternehmen hat seinen Firmensitz am Produktionsstandort im niederländischen Drachten, wo auch Forschung und Entwicklung, technischer Service, Marketing und Vertrieb angesiedelt sind. Die Firma hat zudem Niederlassungen in den USA, Deutschland, Frankreich und Großbritannien.
Claus Weigel, Senior International Sales Manager in der DACH-Region, betont: „In der DNA unseres Unternehmens sind die Entwicklung von Innovationen und Anwendung von Hightech-Technologien verankert. Das wird weiterhin so bleiben. 2014 waren wir eines der ersten Unternehmen weltweit, das in den Nischenmarkt für die Hochgeschwindigkeitsproduktion passgenauer Versandpakete eingestiegen ist. Mit dieser langjährigen Erfahrung im internationalen Geschäft sind wir kein Marktneuling. Unsere Kunden werden nicht nur das neue Logo auf der Kleidung der Servicetechniker bemerken, sondern auch Weiterentwicklungen von Service und Technologie.“
„Standard Investment ist“, so Weigel, „perfekt aufgestellt, um uns die Ressourcen zur Verfügung zu stellen, die wir für unser Wachstum und die Weiterentwicklung der Innovationen benötigen. Wir wollen nicht nur unsere automatisierten Verpackungssysteme vorantreiben, sondern auch unsere Service-, Support- und Vertriebskapazitäten in den internationalen Expansionsmarkten verbessern und kontinuierlich ausbauen."
Herbert Schilperoord, Partner bei Standard Investment, sagt über das neu erworbene Unternehmen: „Sparck Technlogies ist Technologieführer auf dem globalen Markt für automatisierte Verpackungssysteme. Die mehrfach preisgekrönten Lösungen CVP Everest und CVP Impack werden von erstklassigen Unternehmen auf der ganzen Welt in puncto Zuverlässigkeit, Geschwindigkeit sowie Präzision bei der Herstellung nachhaltiger, kosteneffizienter Versandpakete geschätzt. Wir sind davon überzeugt, dass jedes einzelne, mit diesen Maschinen hergestellte Paket, ein Markenbotschafter für das Unternehmen Sparck Technologies ist."
Das automatisierte Verpackungssystem CVP Everest produziert bis zu 1.100 formschlüssige Versandpakete pro Stunde, die CVP Impack bis zu 500. Beide Anlagen bieten E-Commerce-Versendern eine Lösung, die wachsende Auftragsvolumina, Arbeitskräftemangel und steigenden Versandkosten bewältigen müssen. Die Systeme sind in zwölf Ländern installiert. Sie vermessen, schneiden, falten und etikettieren maßgeschneiderte Pakete in einem einzigen, automatisierten Prozess. Dadurch sinkt das Paketvolumen um bis zu 50 Prozent, der Kartonverbrauch reduziert sich um rund 30 Prozent. Auf Füllmaterial können Nutzer ganz verzichten.
Der neue Eigentümer arbeitet bereits daran, die Verpackungssysteme schnell in weiteren Märkten einzuführen, wobei der Schwerpunkt auf dem europäischen und nordamerikanischen Markt liegt. Standard Investment wurde 2004 gegründet und ist Eigentümer von achtzehn Unternehmen mit mehr als 4.300 Mitarbeitern. Der Umsatz beträgt mehr als eine Milliarde Euro.

   
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...