ALPLA stärkt Präsenz in Afrika

Veröffentlicht am: 17.12.2015

Die ALPLA Holding GmbH übernimmt mit Jahresende 2015 den ägyptischen Produktionsstandort der Argo S.A. Der Hersteller von Kunststoffverpackungen mit Hauptsitz in Österreich baut seine Marktposition in Afrika weiter aus, nachdem 2014 das erste Werk auf dem afrikanischen Kontinent in Johannesburg eröffnet wurde. 

Die 1970 gegründete Argo S.A. mit Zentrale in Athen besitzt Niederlassungen in Griechenland, Rumänien und seit 2011 auch in Ägypten. Den Produktionsstandort bei Kairo übernimmt die ALPLA Gruppe mit Ende Dezember 2015. Über den Kaufpreis wurde zwischen den Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart. Das Werk liegt etwa 30 Kilometer nordöstlich von Kairos Zentrum, im Industriegebiet von El Obour. Hier arbeiten derzeit rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Der Kauf dieser Niederlassung ist ein zweiter und wichtiger Schritt, um unsere Präsenz in Afrika weiter auszubauen“, betont ALPLA CEO Günther Lehner. Im Werk in Johannesburg sind ebenfalls rund 50 Mitarbeiter beschäftigt, die hauptsächlich Verpackungen für Homecare- und Kosmetikartikel produzieren.

 

 

Foto: Mit dem neuen Standort in Kairo stärkt ALPLA seine Marktposition in Afrika. © ALPLA.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.