Titon: Neue nachhaltige Toner-Technologie von Xeikon

Veröffentlicht am: 21.04.2022

Um die Nachfrage der Branche nach nachhaltigen Druckmethoden und einer umweltfreundlichen Verpackungsproduktion befriedigen zu können, kündigt Xeikon die Markteinführung von Titon an.

Diese Technologie steht für eine neue Toner-Rezeptur, die alle Vorteile von UV-Farben – ohne deren Nachteile – in sich vereint. „Als Antwort auf die starke Nachfrage der Verbraucher nach kunststofffreien Alternativen verschiebt sich der Markt für flexible Verpackungen hin zu nachhaltigeren papierbasierten Lösungen“, sagt Frank Jacobs, Market Intel & Senior Product Manager. „Mit der neuen Titon-Technologie stellt Xeikon eine nachhaltige Lösung für eine noch unerschlossene, breitere Palette von Anwendungen zur Verfügung, die Markeninhaber, Grafiker und Druckereien in vollem Umfang unterstützt, sich stärker auf papierbasierte Lebensmittelverpackungen konzentrieren zu können.“
Titon baut auf den Kernwerten der Trockentoner-Technologie von Xeikon auf, die aufgrund des Fehlens jeglicher flüssiger (mobiler) Bestandteile als lebensmittelsicherste Technologie im Digitaldruck gilt, selbst wenn nur Papier als funktionelle Hauptbarriere verwendet wird. Da der Toner zudem vollkommen geruchs- und geschmacklos ist, beeinträchtigt er nicht das Kundenerlebnis beim Verzehr des Produkts. Aufgrund dieser Schlüsseleigenschaften eignet sich Titon für ein breites Anwendungsspektrum mit indirektem und direktem Lebensmittelkontakt.
Darüber hinaus beeindruckt der neue Toner durch seine hervorragende Abrieb- und Kratzfestigkeit sowie durch seine Beständigkeit gegen Wasser, Sonneneinstrahlung, hohe Temperaturen und zahlreiche flüssige Chemikalien, ohne dass Schutzschichten gleich welcher Art, wie Lacke oder Laminierungen, benötigt werden. Ein weiteres Merkmal ist seine Fähigkeit, Heißsiegeltemperaturen von bis zu 220 bis 260 Grad Celsius standzuhalten, was für die Unversehrtheit der Verpackung und den Schutz des verpackten Produkts unverzichtbar ist.
Da Markeninhaber immer häufiger von folienbasierten Verpackungen auf Papier umstellen, kann Titon für die Bedruckung einer Vielzahl von flexiblen Lebensmittelverpackungen eingesetzt werden. Das können zum Beispiel einseitig beschichtete Papiere für Tüten, Beutel und Säckchen sein oder beidseitig beschichtete Papiere für Verpackungen für Backwaren, Süßwaren, Zucker, Mehl, Kräuter und Gewürze sowie Kaffee und Tee. Die Technologie nimmt auf dem Digitaldruckmarkt eine Vorreiterrolle ein, da Markeninhaber mit ihr den Übergang zu recycelbaren papierbasierten Verpackungen leichter vollziehen können. Sie eröffnet Druckereien die Chance, ihr Portfolio auf Anwendungen auszuweiten, die zuvor außerhalb der Möglichkeiten des Digitaldrucks lagen, und das Angebot ihrer konventionellen Flexodruckmaschinen zu ergänzen.

Verbessert die Gesamtanlageneffektivität (OEE)
Die Möglichkeit, ohne Lack oder Laminat inline oder offline direkt auf Papiersubstrate zu drucken, hat deutliche Auswirkungen auf die Gesamtanlageneffektivität (OEE) der Digitaldruckerei. Lackierung und Laminierung sind mit einem zusätzlichen Rüstaufwand verbunden und erhöhen das Abfallvolumen. Außerdem erfordern die wasserbasierten Lacke, die zur Gewährleistung der Lebensmittelsicherheit eingesetzt werden, einen erheblichen Wartungsaufwand, welcher gleichzeitig die produktive Betriebszeit frisst. Auch können Laminierungen die Recycelbarkeit der Verpackung beeinträchtigen. Der Titon-Toner ist die einzige digitale Lösung für diesen Markt, die ohne den Zeit- und Kostenaufwand von nachgelagerten Oberflächenbehandlungen auskommt. Damit beschleunigt der Toner die Markteinführung, während gleichzeitig die Rentabilität und Produktivität steigen.
Die Xeikon CX500t wird als neues Mitglied der Cheetah Series die erste Digitaldruckmaschine sein, die mit der Titon-Technologie ausgestattet ist. Der neue Toner erweitert das Leistungspotenzial der 508 Millimeter breiten Druckmaschine und erlaubt Verarbeitern, ihre Reichweite zu vergrößern und in neue Marktbereiche vorzudringen. Live zu sehen vom 26. bis 28. April auf dem Xeikon Café im belgischen Lier.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.