Groupe Rossmann investiert in Koenig und Bauer CorruCUT

Veröffentlicht am: 05.10.2021

Romcarton S.A., ein Unternehmen der französischen Groupe Rossmann, investiert in eine CorruCUT von Koenig & Bauer. Mit sieben Druckwerken wird sie die bisher längste CorruCUT werden.

Die Maschine soll bereits im Sommer des kommenden Jahres im rumänischen Popesti-Leordeni in der Nähe von Bukarest, in einer der größten und modernsten Produktionsstätten Südosteuropas, die Produktion aufnehmen. „Wir haben die positive Entwicklung von Koenig & Bauer im Bereich der Wellpappen-Verarbeitungsmaschinen in den vergangenen Jahren genau beobachtet. Wir konnten die Anlagen in Rumänien und Deutschland bei laufender Produktion sehen. Die Anforderung an die neue Maschine war klar – höchste Produktqualität, eine kurze Rüstzeit und einen verlässlichen Partner an unserer Seite. Wir sind stolz darauf, mit Koenig & Bauer zusammenzuarbeiten, um die CorruCUT weiterzuentwickeln“, so Guillaume Grandviennot, technischer Direktor für die Wellpappenaktivitäten bei Rossmann Rumänien.
Die Philosophie von Koenig & Bauer ist es, die Anforderungen der Kunden an die Maschinen im Fokus zu haben. Michael Donnert, Senior Sales Manager Koenig & Bauer Digital & Webfed: „Seit 2019 stehen wir mit Romcarton S.A. im stetigen Austausch. Die neuen Funktionen und Entwicklungen der CorruCUT konnten das Unternehmen im Rahmen einer Besichtigung von unserer Technologie überzeugen. Wir freuen uns, Romcarton S.A. als weiteren Partner in der Familie der Anwender der neuesten Rotationsstanze auf dem Markt begrüßen zu dürfen.“
Durch weitere neue Lösungen wurden die Schnittstellen mit der Peripherie weiter vereinfacht und perfektioniert. Zudem wurde die CorruCUT kompakter und ein aktives Luftmanagementsystem kann bei gestrichenen Bogen für eine Produktionssteigerung von bis zu 20 Prozent gegenüber bisherigen Lösungen sorgen.
Die Rossmann Gruppe, ein europäischer Pionier der Wellpappenverpackung, feiert im Jahr 2022 ihr 100-jähriges Bestehen. Vor 99 Jahren gründete Lucien Rossmann sein Unternehmen in Straßburg. Durch die Vision von Bernard Rossmann expandierte die Gruppe in ganz Europa und Afrika. Mittlerweile umfasst die Gruppe 23 Produktionsstandorte in Europa und Afrika mit vier Papierfabriken, zehn Wellpappwerken und neun Verarbeitungswerken. Mehr als 3.000 Mitarbeiter sorgten für einen Umsatz von fast 600 Millionen Euro im Jahr 2019. Die eigenen Papierwerke beliefern alle Wellpappenanlagen. Ein weiteres Unternehmen der Gruppe, die Firma Sorest, verarbeitet die Papier- und Kartonagenabfälle weiter.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...