BEUMER Group gestaltet digitalen Wandel in der Intralogistik

Veröffentlicht am: 22.09.2021

Das jüngste Start-up in der BEUMER Group ist die Elara Digital GmbH in Berlin. Das Unternehmen hat einen neuen virtuellen Assistenten, eine Applikation für Produktionsstätten entwickelt.

Damit bietet es die richtigen Lösungen für reduzierte Ausfallzeiten und erhöhte Maschinenverfügbarkeit. Relevante Informationen wie Arbeitsaufträge, Checklisten, Maschinendokumentationen oder Leitfäden für die Fehlerbehebung lassen sich mit der Software einfach und intuitiv erstellen und sind jederzeit abrufbar: Instandhaltungsteams erhalten damit eine umfangreiche Wissensdatenbank. „Zahlreiche Gespräche mit Kunden aus dem produzierenden Gewerbe haben gezeigt, dass ungeplante Maschinenausfälle immer noch ein großes Problem darstellen und im Durchschnitt bis zu drei Stunden andauern können“, sagt Akram Alraai. Zusammen mit Dominik Adamowski gründete er das Start-up. Die beiden Firmengründer der Elara Digital haben ausgerechnet, dass Nutzer mit ihrem virtuellen Assistenten bis zu 1,5 Stunden weniger für die Fehlerbehebung benötigen. Damit können diese im Durchschnitt bis zu 30.000 Euro einsparen. Akram Alraai: „Arbeits- und Wartungsaufträge lassen sich mit unserer Software einfach und schnell digital erstellen und dem richtigen Mitarbeiter zuweisen.“ Mit seinem Smartphone kann dieser dann auch schon mit der Arbeit beginnen: Er scannt an der Maschine oder Anlage den QR-Code und hat sofort Zugriff auf alle relevanten Daten, zum Beispiel für die Inspektion oder zur Behebung von Störungen. „Um das benötigte Dokument noch rascher zu finden, kann er dieses auch per Sprachbefehl aufrufen“, sagt Adamowski. Bei einem unerwarteten Problem in der Produktion greifen Mitarbeiter gern auf Leitfäden zur Störungsbeseitigung zu. Sind diese nicht vorhanden, lassen sich auch Fotos und Videos hochladen.Das erleichtert es, das Problem zu diagnostizieren und anschließend zu lösen. „Die Software erfasst alle auftretenden Störungen und kann sie mitteilen“, beschreibt Adamowski. „Der Mitarbeiter hat damit das komplette Know-how auf seinem Smartphone.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...