Koehler Paper geht Kooperation mit Verpackungsspezialist Clarus Films ein

Veröffentlicht am: 20.09.2021

Koehler Paper gibt bekannt, künftig europaweit im Kleinrollengeschäft sowie als Servicepartner für die Convertingindustrie der flexiblen Verpackungspapiere, mit der Clarus Films GmbH zusammenzuarbeiten.

Die Kooperation betrifft insbesondere den Bereich der unbedruckten, funktionellen gestrichenen Barrierepapiere. Clarus Films, mit Hauptsitz in Dietzenbach bei Frankfurt am Main, richtet sich seit mehreren Jahren konsequent auf nachhaltige Verpackungslösungen im Rahmen der Kreislaufwirtschaft aus. Dabei spielen historisch bedingt recyclingfähige Monofolien, PCR (Post-Consumer-Recyclate) sowie kompostierbare Folien eine große Rolle. Die flexiblen Papierlösungen werden eine große Rolle in der Zukunft spielen und CLARUS sieht sich in der Verantwortung als Beschleuniger dieser Entwicklung, nachhaltige Papierlösungen auf den Markt zu bringen.
Mit Koehler verbindet Clarus nicht nur der Standort Deutschland, sondern auch der Anspruch seinen Kunden Lösungen mit höchster Qualität anzubieten. In dieser Partnerschaft wird das Wissen aus der klassischen Papierwelt mit dem Wissen des flexiblen Verpackungsmarktes vereint. Norman Thom, CEO von Clarus, betont: „Für uns bedeutet diese Kooperation eine deutliche Sortimentserweiterung und somit die Möglichkeit, der starken Nachfrage nach funktionellen Papieren mit entsprechenden Barriereeigenschaften, nachzukommen.“
Für Koehler Paper erschließt sich durch diese strategische Zusammenarbeit ein weiterer Markt, den man mit einem Partner wie Clarus nun gemeinsam entwickelt. Eckhard Kallies, Spartenleiter flexible Verpackungspapiere bei Koehler Paper, betont: „Der Trend nach nachhaltigen Verpackungen steigt weiter rasant. Unsere funktionellen Koehler NexPlus Barrierepapiere werden traditionell bedruckt, bevor sie zu flexiblen Verpackungen, für beispielsweise Nahrungsmittel, verarbeitet werden. Mit Clarus, einem der größten unabhängigen europäischen „value added reseller“ im Bereich der Verpackungsfolien, haben wir nun einen Partner gefunden, mit dem wir den Markt für unbedruckte Verpackungen erschließen können.“ Für die Kunden bedeutet das, dass sie nun von der Expertise zweier Experten am Markt, sowie einer optimierten Lieferkette, profitieren. „Damit können wir die Transformation hin zum Einsatz von Papier als Verpackungslösung weiter beschleunigen“, so Kallies weiter.
Mit Koehler NexPlus deckt die Koehler-Gruppe den stark steigenden Bedarf an nachhaltigen Verpackungslösungen ab. Dabei handelt es sich um Papiere mit Barrierebeschichtung mit verschiedenen Funktionalitäten. Das sind insbesondere Barrieren für Aromen, Fette, Mineralöle, Wasserdampf und auch für Gase, die sich mit den dem Papier eigenen Funktionalitäten wie zum Beispiel hohen Festigkeitseigenschaften und der natürlichen Haptik zu einem starken Gesamtkonzept vereinen. Das Papier bietet, worauf es bei Verpackungen ankommt: Schutz des Inhalts, Schutz der Umgebung und ausgezeichnete Verarbeitungseigenschaften. Der Vorteil für Kunden beschränkt sich bei der neuen Kooperation nicht nur auf das Kleinrollen-geschäft. Auch im Bereich der Großrollen ergeben sich Synergien, wo Clarus zusätzlich erweiterte Supply Chain Modelle anbieten kann.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...