Migrationsarme UV-Inkjet-Tinten

Veröffentlicht am: 19.09.2014

Das neue Sortiment migrationsarmer UV-Inkjet-Tinten von SPGPrints unterstützt Etikettendruckereien dabei, sichere, nicht kontaminierte Verpackungslösungen für die Nahrungsmittel- und Pharmaindustrie bereitzustellen.

 
Die Tinten sind für die DSI-Druckmaschine (Digital System Integration) des Unternehmens optimiert. Sie entsprechen den Leitlinien des europäischen Verbands der Druckfarbenhersteller (EuPIA) und der Schweizer Bedarfsgegenständeverordnung. Zudem enthalten die Tinten keinerlei Materialien, die in der Nestlé-Leitlinie ausgeschlossen werden. Das neue Sortiment bietet hohe Kratz- und Chemikalienbeständigkeit, die Abdeckung von über 90 Prozent der für das menschliche Auge wahrnehmbaren Farben sowie – bei Weiß – eine Deckkraft von 93 Prozent. „Bisher mussten sich Verpackungseinkäufer in der Nahrungsmittel- und Pharmaindustrie auf Toner oder analoge Lösungen verlassen“, macht Bas Hoijtink, Commercial Manager Graphics bei SPGPrints, deutlich. „Mit den migrationsarmen Tinten von SPGPrints können Druckdienstleister und Markenartikler sicher sein, dass weltweit anerkannte Sicherheitsstandards eingehalten werden.“
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.