Klassiker in neuem Glanz

Veröffentlicht am: 10.08.2021

Der optimierte B+K U-Pack mit geteiltem Tragegriff erhält den Deutschen Verpackungspreis 2021 in der Kategorie Logistik & Materialfluss. Mit diesem bereits mehrfach ausgezeichneten Seitenfaltenbeutel bietet das Unternehmen einen vielseitigen Problemlöser.

Die patentierte Verpackung für Trockenprodukte ist natürlich recycelbar und trägt zur nachhaltigen Kreislaufwirtschaft bei. „Wir freuen uns, erneut zu den Gewinnern des Deutschen Verpackungspreises zu gehören“, so Inga Böhlke, Leiterin der Business Unit Konsumverpackungen bei Bischof + Klein. 2019 hatte das Unternehmen den deutschen Verpackungspreis in der Kategorie Nachhaltigkeit gewonnen. „Diese Auszeichnung ist zusätzlicher Antrieb für uns. Wir wollen unseren Kunden eine Verpackungslösung bieten, die ihren Anspruch sowohl an Nachhaltigkeit als auch an Effizienz perfekt erfüllt.“ In der neuen Konstruktion ist der Griff in der Mitte geschlitzt und muss nicht gefalzt werden. Der Materialaufbau reduziert sich um bis zu 500 µm. In Konsequenz sperrt die Seitenfalte sich nicht mehr auf und der Ziehharmonika-Effekt entfällt. So passen weitere 20 Prozent Leersäcke auf die Palette.
Die Optimierung des Griffs schafft zusätzliche Kostenvorteile beim Abfüllen, bei Palettierung, Logistik und Lagerung. Zudem verringert sich der CO2-Ausstoß durch Reduzierung des Frachtvolumens. Ein weiteres Plus: Der Tragegriff kann vollflächig bedruckt werden. Das Druckbild bleibt trotz Griff-Schlitzung erhalten. Den B+K U-Pack gibt es in verschiedenen Gebindegrößen und Ausstattungen. Er ist auf konventionellen Anlagen sowohl durch den Boden als auch durch den Kopf sauber befüllbar. Frische und Haltbarkeit des Füllguts bleiben dank Wiederverschluss bewahrt. Auf Wunsch kann er für Marktsegmente ohne Lebensmittelkonformität derzeit mit einem PCR-Anteil von bis zu 43 Prozent produziert werden.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...