Sick Österreich ist „klimaneutrales Unternehmen“

Veröffentlicht am: 23.01.2018

Um unvermeidliche Emissionen zu kompensieren, unterstützt Sick Österreich internationale Klimaschutzprojekte. Für die Kompensation der Treibhausgase hat Sick Österreich nun die Auszeichnung „klimaneutrales Unternehmen“ erhalten.

 

Fokus Zukunft GmbH & Co. KG hat die mit Sick Österreich verbundene Klimabelastung ermittelt: Der CO2-Fußabdruck des Unternehmens beträgt ca. 350 Tonnen CO2 äquivalente Schadstoffe pro Jahr. Zur Veranschaulichung: Jeder Bürger Österreichs verursacht pro Jahr durchschnittlich etwa 10 Tonnen CO2 durch seine Lebensführung. Durch den Kauf von 700 Klimaschutzzertifikaten unter der Hoheit der Vereinten Nationen hat das Unternehmen seine Treibhausgasemissionen für zwei Jahre kompensiert. Mit diesen Zertifikaten wird ein Wasserenergieprojekt in Uganda und ein Photovoltaikprojekt in Indien unterstützt.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.