Drei Ballenpressen HSM VK 4212 bei Nord-Ost

Veröffentlicht am: 15.06.2021

Das Unternehmen Nord-Ost ist auf die Produktion von Verpackungsmaterialien spezialisiert, zum Beispiel Aufsteller-, Produkt- und klassische Faltschachtelverpackungen. Die Entsorgung übernimmt HSM.

Nord-Ost beliefert Kunden aus der Lebensmittel-, Möbel- und Automobilindustrie. Mit rund 180 Mitarbeitern und zirka 2,5 Millionen Quadratmeter verarbeiteter Kartonage pro Monat gehört Nord-Ost zu den größten polnischen Unternehmen in diesem Bereich. Bei der Produktion von Verpackungen entstehen enorme Mengen an Verschnitt. Der hochwertige Sekundärrohstoff wird zwar von den Papierfabriken zurückgenommen, benötigt aber in seiner „losen“ Form sehr viel Platz. Die Lösung zur Reduzierung des Volumens sind Ballenpressen. Die Ballen benötigen deutlich weniger Platz für die Zwischenlagerung und erhöhen die Transporteffizienz. Deshalb sind bei Nord-Ost mehrere Ballenpressen in Betrieb.
Die erste Ballenpresse von HSM erwarb das Unternehmen 2016. „Dem Kauf ging eine umfangreiche Marktanalyse voraus“, so Eugeniusz Zapolnik, Geschäftsführer des Herstellers. Die vollautomatische Kanalballenpresse HSM VK 4212 erwies sich als die richtige Wahl. Obwohl sich die erste Maschine bewährt hatte, wurden bei jeder weiteren Anschaffung auch Angebote anderer Hersteller geprüft. Letztendlich hatte aber immer HSM das beste Angebot. So kamen nach der ersten Maschine in 2016 (17 kW), in 2018 (25 kW) und in 2020 (24 kW) zwei weitere Ballenpressen hinzu.
Wichtige Kriterien bei der Investition in neue Maschinen waren neben dem Preis auch Service und Gewährleistung. „Wir haben direkten Kontakt zu den Technikern von HSM, die die Maschinen sehr gut kennen und ihr Wissen weitergeben können.“ freut sich der Geschäftsführer. „Allerdings kann ich mich an keinen ernsthaften Ausfall einer der Maschinen erinnern. Auch die Qualität der Ballen lässt nichts zu wünschen übrig. Dank der hohen Verdichtung können wir mehr als 70 Ballen mit einem Gesamtgewicht von etwa 20 Tonnen auf einen Sattelzug verladen. Für ähnliche Betriebe sind diese Maschinen daher sehr zu empfehlen.“ so Zapolnik abschließend.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...