Flexibles Verpackungspapier von Koehler Paper für Spielkarten

Veröffentlicht am: 19.10.2022

Das Brettspiel „Catan“ ist 1995 im Kosmos-Verlag erschienen und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Auch international konnte das mittlerweile in 20 Sprachen und 40 Ländern erschienene Spiel in den vergangenen über 20 Jahren diverse Auszeichnungen für sich gewinnen.

 

Das Spiel „Halli Galli“ vom Spieleverlag Amigo ist mit bisher über zwei Millionen verkauften Spielen weltweit ebenfalls sehr erfolgreich. Die Ludo Fact Unternehmensgruppe produziert beide Spiele in Deutschland und setzt seit April 2022 bei der Verpackung auf flexible Verpackungspapiere von Koehler Paper. Seit dem Frühjahr wurden bereits rund eine Million Spielkarten der beiden Gesellschaftsspiele mit Koehler NexPlus Seal Papier verpackt.
Die Ludo Fact Unternehmensgruppe ist ein stetig wachsendes mittelständisches Unternehmen mit Hauptsitz in Jettingen-Scheppach. Weltweit gehören sieben Standorte mit über 900 Mitarbeitern zur Gruppe. Am größten Standort in Jettingen werden mehr als 70.000 Brettspiele pro Tag produziert. Ludo Fact misst jährlich den eigenen CO2-Fußabdruck, ermittelt Reduktionspotenziale und kompensiert seit 2020 auch CO2-Emissionen. Fabian Walz, Geschäftsführer bei Ludo Fact stellt fest: „Bei der Herstellung der Produkte legen wir großen Wert auf einen geringen CO2-Fußabdruck sowie auf den Einsatz nachhaltiger Materialien. Deshalb ist auch die Verpackung der Brettspiele komplett auf den Prüfstand gekommen.“

NexPlus Papier ersetzt Kunststoffverpackung
Seit April 2022 werden die Spielkarten bei den Brettspielen „Catan“ und „Halli Galli“ mit Papier statt Kunststoff verpackt. Ludo Fact verpackt jährlich über 30 Millionen Kartendecks für den Spielebereich. Mehr als 350.000 Spiele laufen pro Woche in der Produktion am Standort in Jettingen vom Band. Dr. Stefan Karrer, Vorstand Technik bei der Koehler-Gruppe freut sich über die nachhaltige Ausrichtung des Spieleproduzenten: „Bei unseren flexiblen Verpackungspapieren handelt es sich um 100 Prozent Papier, das nach Gebrauch direkt im Altpapierkreislauf wieder zu neuem Papier verarbeitet werden kann. Zahlreiche Marken setzen bereits auf unsere NexPlus-Lösungen, die auch Barrierefunktionen gegen beispielsweise Wasserdampf oder Sauerstoff, zur Verpackung von Lebensmitteln, bieten.“ Die Lebenszyklus-Analyse der flexiblen Verpackungspapiere von Koehler zeigt im Vergleich zu herkömmlichen Papieren mit PE-Beschichtungen, oder aber gar Kunststoff-Duplex Produkten, eine deutliche CO2-Einsparung auf.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.