Robatech Vision bringt Mehrwert für Endverpackungslinie

Veröffentlicht am: 18.10.2021

Schnelle Wartung und einfache Bedienung gehören für die Imach SRL zur Produktphilosophie. Deswegen entschied sich der italienische Maschinenbauer für das Schmelzgerät Vision als neue Standardkomponente.

Das Angebot lag schon auf dem Tisch. Alles war klar. Massimo Di Paolo, Technischer Leiter des Maschinenbauers Imach, würde ihrem Kunden, Caffè IZZO, für die automatisierte Verklebung von Versandverpackungen ein Concept-Schmelzgerät, Enduro-Heizschläuche und einen AX-Spritzkopf von Robatech anbieten. Aber Massimo Di Paolo hatte nicht mit dem Anruf von Marco di Tullio, Area Sales Manager von Robatech Italien, gerechnet. „Am 17. März 2021 sollte die virtuelle Weltpremiere unserer Produktinnovationen stattfinden“, erzählt Marco di Tullio. „Ich habe Imach eingeladen, weil ich wusste, dass unser smartes Schmelzgerät Vision und der neue Heizschlauch Performa genau zur Produktphilosophie des innovativen Maschinenbauers passen würden.»

Schnelle Wartung
Imach, ein junges Unternehmen mit Sitz in Sant Apollinare in der italienischen Provinz Frosinone, entwickelt und produziert kundenspezifische Endverpackungssysteme. „Wir legen sehr viel Wert darauf, dass Kunden unsere Anlage schnell warten und den gesamten Verpackungsprozess einfach bedienen können», erklärt der technische Leiter. „Das gilt natürlich auch für das Klebstoff-Auftragssystem“, ergänzt Di Paolo. „Als ich auf der virtuellen Messe von Robatech Vision mit dem Smart Terminal und die Wartungstüre gesehen habe, die Zugang zu allen wartungsrelevanten Komponenten gibt, habe ich sofort um ein neues Angebot für das Projekt Caffè IZZO gebeten.“ Inzwischen läuft das Endverpackungssystem von Imach bei Caffè IZZO im italienischen Anagni auf Hochtouren. Die Anlage richtet Versandkartons mit Auto-Lock-Boden auf und füllt bis zu 750 Kaffeekapseln pro Minute im Top-Loading-Verfahren in Kartons für 50, 100 oder 150 Kaffeekapseln. Am Ende der Linie trägt ein AX Diamond Spritzkopf von Robatech zwei Heissleimraupen intermittierend auf die zwei kurzen Deckellaschen auf. Die langen Deckellaschen werden anschließend kurz angepresst. Pro Minute werden rund 15 Sekundärverpackungen verklebt. Sie landen später direkt in den Verkaufsregalen der Supermärkte.

Sauberer Klebstoffauftrag, smarte Bedienung
„Vision ist ein Schmelzgerät der neuen Dimension“, schwärmt Marco di Tullio, „denn es reguliert die Heiztemperatur schnell und exakt und sorgt für einen stabilen Förderdruck.“ Der Area Sales Manager geht noch weiter ins Detail: „Zusammen mit dem vollisolierten Heizschlauch Performa, der über die praktische Steckkupplung PrimeConnect mit Vision und dem Auftragskopf verbunden wird, halten wir die Klebstofftemperatur und damit die Klebstoffviskosität konstant. So erzielen wir einen gleichmäßigen und zuverlässigen Klebstoffauftrag.“ Eine saubere und sichere Verklebung der Verpackung ist Viviana Izzo, Unternehmerin der Gruppo Izzo, sehr wichtig. „Unsere Kunden sind Qualität gewohnt.“ Seit 1975 liefert die Rösterei und Herstellerin von Kaffeemischungen und -automaten ihre Produkte an Hotels, Bars und Restaurants. 2010 begann die Firma Kaffee für private Haushalte anzubieten. Mit der Herstellung von Pads und Kaffeekapseln ab 2016 wurde der Verpackungsprozess immer zeitaufwändiger. „Bisher hatten wir die Versandkartons per Hand mit Klebeband verklebt“, erzählt die Tochter des Firmengründers von Caffè IZZO, „aber dann mussten wir die Produktivität im Verpackungsprozess steigern.“ Mit einem Blick auf den Smart Terminal von Vision ergänzt Viviana Izzo: „Das moderne Bedienkonzept von Vision kommt uns sehr entgegen. Schon von Weitem erkennt unser Bedienpersonal über die farbigen LEDs, ob alles rund läuft oder wann Klebstoff nachgefüllt werden muss.“

Hervorragende Energieeffizienz
Massimo Di Paolo von Imach ist zufrieden: „Das neue Schmelzgerät braucht 20 Prozent weniger Energie als das Vorgängermodell Concept. Zusammen mit dem Heizschlauch Performa können wir nun ein Klebstoff-Auftragssystem in unsere Verpackungssysteme integrieren, das deutlich mehr Nachhaltigkeit in den Klebeprozess bringt.“ Marco di Tullio lacht: „Wer hätte gedacht, dass Vision auf den ersten Blick so überzeugt.“ Ob Imach weiß, dass es das erste Vision war, das weltweit über den Ladentisch ging?

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...