CosmeticBusiness 2022: Kosmetikbranche trifft sich in München

Nach dem erfolgreichen Restart der CosmeticBusiness 2021 laufen die Vorbereitungen für die aktuelle Ausgabe der internationalen Fachmesse der Kosmetik-Zulieferindustrie am ersten und zweiten Juni im MOC in München auf Hochtouren.

Unter dem Motto „Turn Trends Into Business“ präsentiert die Kosmetik-Zulieferindustrie auf der CosmeticBusiness 2022 den Machern zukünftiger Kosmetikprodukte ihre Neuheiten. Das Spektrum reicht von Inhaltsstoffen über Herstellung bis zur Verpackung für das gesamte Kosmetikproduktportfolio. „Die hohe Zufriedenheit der Aussteller mit dem Messe-Restart im Oktober vergangenen Jahres, die sich in Bestnoten für Zielerreichung und Qualität der Messekontakte im Ergebnis der Ausstellerbefragung zeigte, steigert schon jetzt die Vorfreude auf den Pflichttermin der Branche“, sagt Projektdirektorin Ivonne Simons. Entscheider aus der Kosmetikindustrie schätzen als Besucher die Relevanz von Fachmessen zukünftig wieder höher ein. So gaben in der Besucherbefragung der CosmeticBusiness 2021 94 Prozent der Befragten an, Messen zukünftig stärker nutzen zu wollen und den Besuch der internationalen Fachmesse der Kosmetik-Zulieferindustrie in München weiterzuempfehlen.
„Die CosmeticBusiness ist der jährliche internationale Branchentreffpunkt, an dem sich Kosmetikunternehmen exklusiv mit ihren Lieferanten austauschen, vernetzen und gute Geschäfte machen. Hier werden die Konzepte für die Kosmetikprodukte von morgen entwickelt“, sagt Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe. „Der Erfolg der CosmeticBusiness 2021 hat gezeigt, dass die Branche mehr denn je den persönlichen Austausch braucht. Daran werden wir anknüpfen und wieder für einen sicheren, entspannten und erfolgreichen Messebesuch sorgen.“

Großes Interesse bei Ausstellern
Rund 300 Aussteller werden in drei Messehallen im MOC in München wieder die Chance haben, ihre Neuheiten den Entscheidern in der Kosmetikwelt zu präsentieren. Zahlreiche Unternehmen haben sich für die diesjährige internationale Fachmesse angemeldet, rund ein Drittel von ihnen kommt aus dem Ausland. Neben prominenten deutschen Unternehmen aus der Kosmetik-Zulieferindustrie sind Anbieter aus Frankreich, Italien, Polen, der Niederlande und der Schweiz besonders stark vertreten – darunter marktführende Firmen wie Aptar aus Frankreich, Baralan aus Italien oder Fasten aus den Niederlanden.

Start-up Area erleichtert jungen Unternehmen den Markteinstieg
Für Branchen-Newcomer wird es auf der CosmeticBusiness wieder eine Start-up Area geben. Junge Unternehmen, die neue Lösungen für Kosmetikmarken bieten, haben die Gelegenheit, ihre innovativen Angebote vor einem internationalen Fachpublikum zu präsentieren. Ob innovative Inhaltstoffe, neue Materialien für kreative Verpackungslösungen oder auch digitale Vermarktungstools – die Bandbreite für die Anbahnung von Geschäftskontakten in der Branche ist groß. Auf interessierte Start-ups wartet ein Einstiegspaket aus bezugsfertigem Messestand, Speaker-Slot und Werbeleistungen.

Exklusive Trend- und Zeitgeistinformation
Trendinformationen sind für die Entwicklung zeitgemäßer Kosmetikprodukte unverzichtbar. Deshalb sind Präsentationen zu Zeitgeist, Trendfarben, Entwicklungen und Einflüssen der kommenden Jahre fester Bestandteil des Fachprogramms der CosmeticBusiness. „Vertiefende Workshops sowie Produktvorstellungen von Ausstellern in Vorträgen und in der Neuheiten-Schau SPOTLIGHT runden das Messeerlebnis für Kunden der Kosmetik-Zulieferindustrie ab. Aussteller haben vielfältige Möglichkeiten, Impulse für die Produktentwicklung zu liefern – und das vom neuen Inhaltstoff bis zur innovativen Verpackung. So können auf der CosmeticBusiness in einzigartiger Weise neue Produktkonzepte entstehen und auf den Weg gebracht werden“, so Projektdirektorin Ivonne Simons.

Nachhaltigkeit ist ein Top-Thema
Das Interesse der Verbraucher an nachhaltigen Produkten ist ungebrochen. Für die Kosmetikbranche bleibt der ressourcenschonende Umgang mit Rohstoffen, der Einsatz nachhaltiger Verpackungsmaterialien und die Forcierung der Kreislaufwirtschaft weiterhin ein Fokusthema. Die hohe Relevanz dieser Thematik spiegelt sich auch im Fachprogramm wider. Angebote rund um Lösungen für nachhaltige Verpackungs- und Produktkonzepte sowie das Recycling von Kosmetikverpackungen werden präsentiert. Aussteller können ihre Produkte und Leistungen auf der „Green Route“ präsentieren und so Besuchern noch mehr Orientierung geben und gezielt auf ihre nachhaltigen Lösungen aufmerksam machen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.