Marzek Etiketten+Packaging auf der Fachpack 2022

Veröffentlicht am: 06.11.2022

Unter dem Motto „Nur die Natur verpackt besser“ präsentierte Marzek Etiketten+Packaging sein umfangreiches Portfolio im verkaufsfördernden Verpackungs- und Etikettierungsbereich für Handel und Industrie.

 

Im Fokus standen Selbstklebeetiketten, Bogenetiketten, Rundumetiketten, Flexible Verpackung, Feinkartonage und Etikettiertechnik sowie das innovative Supply Chain Management (Vendor Managed Inventory). Besonders punkten konnte das Unternehmen aus Traiskirchen mit seinen Lösungen für mehr Nachhaltigkeit in der Verpackungsindustrie. Entsprechend des diesjährigen Fachpack-Themenschwerpunkts „Transition in Packaging“ standen Nachhaltigkeit und Umweltschutz auch im Mittelpunkt der Messepräsentation. So überzeugte das Unternehmen seine Besucher mit einer Vielfalt von innovativen Öko-Materialien, bis hin zu 100 Prozent Recyclingmaterialien, auch Kombinationen davon, kompostierbaren Bio-Folien und Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen sowie international zertifiziert-nachhaltiger Forstwirtschaft. Großes Interesse fanden die Etiketten aus Gras-, Stein-, Holz, Hanf- und Trauben-Papier, die die Nachhaltigkeit eines Produkts für Konsumenten auf den ersten Blick ersichtlich machen.

Trendsetter in Sachen Umwelt
Besonders viel Aufmerksamkeit konnte das Unternehmen für seine innovativen Lösungen gewinnen. So werden bereits seit längerem für Joghurtbecher abtrennbare Kartonsegmente produziert, bei denen der Becher und die Kartonage getrennt zum Kunststoff- und Papier-Recycling sortiert werden können. Mit der Abwaschbarkeit von Selbstklebeetiketten für Glasflaschen hat Marzek ebenfalls einen wichtigen Trend vorangetrieben. Die Wiederverwendung von Glasflaschen – insbesondere auch von Weinflaschen – ist damit in Österreich bereits zur gängigen Praxis geworden und ist nun auch in der Molkerei- oder Bierproduktion sowie in anderen Bereichen möglich. „Angesichts der enormen Preissteigerungen für den wertvollen Rohstoff Glas ist die Abwaschbarkeit von Selbstklebeetiketten und damit die Wiederverwendung von Glasflaschen nicht nur ein Schritt zu mehr Nachhaltigkeit, sondern auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht längst überfällig“, erläutert Ing. Alexander Schneller-Scharau, fünfte Generation des traditionsreichen Familienunternehmens.

Vom hochveredelten Etikett bis zur industriellen Großauflage
Mit der Präsentation von hochwertigen Spezialetiketten mit allen Veredelungen bis zu massentauglichen Verpackungen konnte Marzek Etiketten+Packaging dem Fachpack-Publikum einen Überblick über sein umfangreiches Portfolio für Handel und Industrie geben. So interessierten sich die Standbesucher insbesondere für die exzellenten Offset-Digitaletiketten sowie die ausgesuchten Materialien, die sie nicht nur ansehen, sondern auch angreifen konnten. Eine Vielzahl von Bedruckstoffen mit besonderer Oberflächenstruktur, unterschiedliche Druckverfahren, auch in Kombination, Speziallacke, variable Elemente, Präzisionslaser, Veredelungen, Folienprägungen und Reliefeffekte eröffnen fast grenzenlose Möglichkeiten, Produkte wirkungsvoll in Szene zu setzen und erfolgreich zu vermarkten. Marzek Etiketten+Packaging kann auch bei massentauglichen Etiketten und Verpackungen punkten. „Wir unterstützen unsere Industriekunden mit unserem Know-how und erarbeiten gemeinsam mit ihnen maßgeschneiderte Lösungen für die Verpackung ihrer Produkte, die selbstverständlich den höchsten industriellen Qualitätskriterien entsprechen“, bringt es Ing. Alexander Schneller-Scharau auf den Punkt. Dass Marzek Etiketten+Packaging aufgrund seines Standorts in Ungarn besser als andere für die drohende Energiekrise im Winter gerüstet ist und auch angesichts der Ressourcenengpässe lieferfähig bleibt, hat besonders große Beachtung gefunden. „Wir haben bereits seit einigen Monaten vorsorglich gängige Materialien bestellt und unsere Lagerbestände aufgefüllt. So können wir auch in dieser herausfordernden Situation die Kundenwünsche bestmöglich erfüllen“, beruhigt Dr. Johannes Michael Wareka, vierte Marzek-Generation, und betont einmal mehr die Notwendigkeit möglichst frühzeitiger Bestellungen.

Interaktives Online-Druckdaten-Managementsystem
Großes Thema am Stand war auch ein leistungsstarkes Online-Druckdaten-Managementsystem, mit dessen Hilfe alle Prozesse vom Design bis hin zur Produktion transparent abgebildet werden. Entwürfe, Änderungen, Freigaben werden hier verwaltet und sind in Echtzeit jederzeit nachvollziehbar, sodass potenzielle Fehlerquellen, die aufgrund von Missverständnissen entstehen, weitgehend ausgeschlossen werden.

   
 
nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.