Saier Verpackungstechnik: S-RIM: Safety upgrade für Eimergebinde

Veröffentlicht am: 16.11.2021

Für den besonderen Sicherheitsanspruch bei Transport und Lagerung von Eimergebinden bietet die Saier Verpackungstechnik mit dem S-RIM eine sichere Lösung. Denn die Verteilung von Füllgütern wird weltweit immer variantenreicher.

Der Anspruch der Saier Verpackungstechnik ist es, Produkte unabhängig von der Transportart oder -strecke so sicher wie möglich durch ihre Verpackung zu schützen. Zu den bereits sehr sicheren Verpackungen, bietet Saier Verpackungstechnik mit dem patentierten S-RIM ein Bauteil zur Erhöhung der Sicherheit im Schnittstellenbereich zwischen Eimer und Deckel.
Der S-RIM wurde mit dem Bestreben entwickelt, Beschädigungen des Füllguts durch Aufplatzen von Deckeln unter erhöhter Belastung mittels Außendruck, Innendruck oder Fall zu vermeiden. Die im S-RIM integrierte Rastung greift bei Aufbringen am Eimerrand unter und fixiert den S-RIM sicher am Eimer. Dies steigert den Deckelhalt bei Eimern mit S-RIM signifikant gegenüber Eimer-Deckelverbindungen ohne den Einsatz eines S-RIMs. Zum Schutz hochwertiger Füllgüter ist der wiederverwendbare und recyclingfähige S-RIM eine deutliche Sicherheitsergänzung.
Der S-RIM kann auf geschlossene Eimergebinde oder alternativ als vorkonfektioniertes Deckel/S-RIM-Bundle aufgebracht werden. Dabei lässt sich der S-RIM anwenderfreundlich manuell oder maschinell mühelos auf das Eimergebinde aufprellen. Das Abnehmen des S-RIMs durch das Lösen der Rastung und einfaches hochziehen ist gleichfalls unkompliziert und selbsterklärend.
Ob Rundeimer, Ovaleimer oder eckige Eimer, die S-RIM-Systematik kann auf alle Gebindeformen und -größen adaptiert werden. Weitere Informationen zum S-RIM und zum Unternehmen erhält man www.saier-verpackungstechnik.de

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.