Ball baut Dosenwerk in Tschechien

Veröffentlicht am: 17.03.2021

Die Ball Corporation investiert rund 170 Millionen Euro in den Bau eines neuen Werkes für Aluminium-Getränkedosen mit zunächst zwei Produktionslinien in der Nähe von Pilsen in der Tschechischen Republik.


Auf rund 100.000 Quadratmetern bietet das Werk ausreichend Platz für den Aufbau zusätzlicher Produktionskapazitäten bei Bedarf. Die neue Anlage soll im Oktober 2022 eröffnet werden und bis zu 200 neue Arbeitsplätze in der Region schaffen.
Das Werk soll die Kapazitäten in der Region erhöhen, um die steigende Nachfrage von Verbrauchern nach recycelbaren, nachhaltigen Getränkeverpackungen zu bedienen. Der Neubau ist Teil einer breit angelegten Investitionsstrategie des weltweit führenden Getränkedosenherstellers innerhalb der EMEA-Region, die Europa, den Nahen Osten und Afrika umfasst. „Der Neubau unterstreicht die hohe Bedeutung, die der Standort Tschechien für Ball hat. Wir wissen, dass wir in der Region rund um Pilsen gut ausgebildete Fachkräfte finden werden – und das in unmittelbarer Nähe zu einigen unserer größten Kunden, die auch in Zukunft von hochmodernen Produktionsprozessen, unserer Verpflichtung für Umweltschutz und qualitativ hochwertigen, nachhaltigen Verpackungen profitieren werden“, erklärt Carey Causey, President Ball Beverage Packaging EMEA. Gerhard Mayer, VP Operations, Ball Beverage Packaging EMEA, ergänzt: „Um die Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren, setzen wir im neuen Werk modernste Technologien ein. Untermauert wird unser Engagement für Nachhaltigkeit von unserem langfristigen Ziel, den Strombedarf in Europa zu 100 Prozent durch erneuerbare Energie zu decken.“
Aluminiumdosen sind die am häufigsten recycelte Verpackung weltweit. Sie lassen sich nahezu unendlich oft ohne Qualitätsverlust wiederverwerten und unterstützen damit den Übergang hin zu einer echten Kreislaufwirtschaft. Marken finden in der Alu-Dose eine ebenso stylische wie leichte Verpackung, die Getränke lange frisch hält und die sich besonders platzsparend und effizient transportieren lässt.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...