Japanische Druckerei steigert Effizienz mit Asahi Flexodruckplatte AWP

Veröffentlicht am: 16.12.2021

Die japanische Druckerei Nabe Process Co. Ltd. hat die wasserauswaschbare Flexodruckplatte Asahi AWP mit konventionellen Lösemittelplatten verglichen, um Qualitäts- und Produktivitätsunterschiede zu messen.

Die Flexodruckplatten der Serie AWP, die auf der CrystalCleanConnect Anlage hergestellt wurden, erzielten im Vergleich zu den im Lösemittelverfahren entwickelten, konventionellen Flexodruckplatten eine deutlich bessere Druckqualität und Produktivität. CrystalCleanConnect ist eine völlig neue, von Asahi Photoproducts gemeinsam mit Esko entwickelte Lösung, die den Herstellungsprozess von Flexodruckplatten automatisiert, die Anzahl der Arbeitsschritte von 17 auf nur einen verringert und daher das Fehlerrisiko deutlich reduziert.
Der japanischen Druckerei zufolge wurden die Tests mit echten Kundenaufträgen durchgeführt sowie alle Zeitabläufe und Schritte sorgfältig dokumentiert. Bei dem Vergleich fiel die herausragende Farbübertragung der Druckplatte AWP auf. Diese hat nicht nur die Druckqualität insgesamt verbessert, sondern auch weniger Maschinenstillstandzeiten für die Reinigung und Farbanpassung erforderlich gemacht. Das von der Druckerei Nabe Process für den Test ausgewählte Design enthielt unter anderem feine Hochlichter. Um mit den Lösemittelplatten die geforderte Qualität zu erzielen, musste die Druckmaschine mehrmals angehalten werden, um Farbansammlungen an den Druckflanken der Platte zu entfernen. Diese Unterbrechungen waren bei der AWP-Platte nicht erforderlich, da diese Druckplatte mit der CleanPrint-Technologie ausgestattet ist. Diese wurde von Asahi Photoproducts mit dem Ziel entwickelt, die Farbübertragung auf dem Bedruckstoff zu verbessern.

   
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.