Rekordergebnis bei Österreichs Altglasmengen 2013

Veröffentlicht am: 13.03.2014

Knapp 234.000 Tonnen Altglas wurden in Österreich im Jahr 2013 gesammelt, also um 3.500 Tonnen mehr als im Jahr zuvor. Der Pro-Kopf-Wert liegt bei 26,8 Kilogramm.

Verantwortlich für so herausragende Ergebnisse sind zum einen die Österreicherinnen und Österreicher, denen Umweltschutz und Recycling wichtig sind. Die zweite wesentliche Säule bildet die Struktur des heimischen Glasrecyclingsystems, das Austria Glas Recycling zusammen mit Partnern seit fast vier Jahrzehnten laufend weiterentwickelt und perfektioniert. So wurde die Altglassammlung in Österreich über die Jahre zu einem ausgereiften und bestens funktionierenden System. Trotz des hohen Sammelniveaus sind immer wieder Steigerungen möglich, was auf laufende Optimierungsmaßnahmen und konsequente Informationsarbeit zurückzuführen ist.

„Wir bauen auf jahrzehntelange Erfahrung, setzen auf den intensiven Austausch mit Stakeholdern und investieren laufend in Infrastruktur und Convenience. So wurde das System zu dem, was es heute darstellt, und zeigt immer noch einen kontinuierlichen Aufwärtstrend. Auch im internationalen Vergleich zählt das österreichische Sammelsystem zu den Besten der Besten“, so Dr. Harald Hauke, Geschäftsführer der Austria Glas Recycling GmbH.

Die Wirtschaftlichkeit des österreichischen Glasrecyclingsystems hat oberste Priorität. Alle Einnahmen fließen aufgrund des Non-Profit-Status von Austria Glas Recycling immer ins System.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.