FIPA erweitert Vertriebsnetz

Veröffentlicht am: 23.07.2015

Mit einer eigenen Vertriebsniederlassung im polnischen Poznan baut FIPA seine Position als zuverlässiger Lieferant weiter aus und erhöht die Marktpräsenz.

 

Der Anbieter von Handhabungs- und Automatisierungslösungen mit dem Fokus auf Vakuum-, Greifer- und Hebetechnik stärkt damit seine Marktposition in einem dynamischen Wachstumsmarkt.

Polen verfügt über einen gut entwickelten Industriemarkt, dem Wirtschaftsexperten ein großes Wachstumspotenzial bescheinigen. Die Infrastruktur wird stetig ausgebaut und hat inzwischen ein hohes Niveau erreicht. Für FIPA ergeben sich somit als Anbieter von Materialfluss- und Automatisierungslösungen enorme Geschäftschancen. In Osteuropas stärkstem Absatzmarkt sind besonders Betriebe aus den wachstumsstarken Branchen Automotive und Kunststoff vertreten. So befassen sich über 15.000 Betriebe mit der Be- und Verarbeitung von Kunststoffen. Hinzu kommen Holz-, Metall- und Glasverarbeitende Betriebe, die ebenfalls vom FIPA Produktsortiment profitieren können.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.