Ishida auf der Fachpack 2021

Veröffentlicht am: 28.07.2021

Ishida zeigt auf der Fachpack Technologien für die Verwiegung und Verpackung sowie Qualitätskontrolle. Die Systeme eignen sich für viele Anwendungen in der Lebensmittelindustrie und im Non-Food-Bereich.

Das Unternehmen bietet bei den Mehrkopfwaagen die breiteste Produktpalette am Markt. Ein ideales Einstiegsmodell ist die Mehrkopfwaage CCW-SE3 für trockene, freifließende Produkte. Diese sehr einfach zu bedienende Maschine erreicht in der Ausführung mit 14 Köpfen eine Leistung von bis zu 100 Wiegungen pro Minute bei einer Genauigkeit von 0,1 Gramm. Im High-End-Bereich bieten die wasserdichten Mehrkopfwaagen CCW-RV Hochleistung für ein breites Spektrum von Anwendungen. Das auf der Fachpack vorgeführte 16-köpfige Modell schafft bis zu 120 Wiegungen pro Minute und ist durch den Doppelabwurf ideal für die Beschickung von zwei Schlauchbeutelmaschinen geeignet.
Das Ishida iTPS (Integrated Total Packaging System) ist eine Komplettverpackungslösung für Snacks. Das System kombiniert die Schlauchbeutelmaschine Inspira und eine Mehrkopfwaage CCW-RV. Anwender erreichen marktführende Geschwindigkeiten von bis zu 150 Beuteln pro Minute bei Kartoffelchips und bis zu 200 Beuteln pro Minute bei extrudierten Snacks. Gleichzeitig ist die Gewichtsgenauigkeit hervorragend und die Siegelnähte bleiben frei von Produkteinschlüssen. Verschiedenste Verpackungsformate wie Schlauch-, Seitenfalten-, Standboden- oder Kettenbeutel können verarbeitet werden.
Die Röntgenprüfsysteme der Baureihe IX-GN kontrollieren eine Vielzahl von Lebensmitteln. Auch bei schwierig zu detektierenden Produkten wie Fertiggerichten und Cerealien, verpackt oder unverpackt, ist zuverlässiger Fremdkörperschutz gewährleistet. Die vollautomatische Leckdetektion für MAP-Schalen und -beutel ermöglicht Ishida AirScan. Das Inline-System entdeckt Löcher ab 0,2 Millimeter. Durchmesser bei Hochgeschwindigkeiten von bis zu 180 Verpackungen pro Minute und kann einfach in vorhandene Linien nachgerüstet werden. Halle 3C-247

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...