Herma treibt die digitale Transformation voran

Veröffentlicht am: 31.05.2021

Um die Integration eines Etikettierers vom Beginn eines Projektes an so komfortabel und so schnell wie möglich zu gestalten, bietet Herma jetzt einen Online-Konfigurator.

Wenn es um Etikettierer geht, hat praktisch jeder Anwender oder Maschinenbauer seine speziellen Anforderungen. Aber noch nie war es so einfach, sich mit wenigen Mausklicks das dafür passende Gerät selbst zusammenzustellen – ohne zeitintensive Vorort-Termine, ohne den Versand mächtiger CAD-Daten, ohne das Studium dicker Kataloge mit ihrem Labyrinth aus möglichen Konfigurations- und Ausstattungsvarianten.
Maschinenbauer und Systemintegratoren können ihren Herma 500 inklusive Stativ – und damit einbaufertig – nach ihren jeweiligen Wünschen und Anforderungen selbst oder gemeinsam mit einer Fachperson zusammenstellen. Das betrifft zum Beispiel Baubreite, Laufrichtung und Ablösesysteme, aber auch die benötigte Geschwindigkeit und die Art der eingesetzten Ab- und Aufwickler. Der Clou dabei: Die entsprechenden CAD-Daten stehen dann in verschiedenen Ausgabeformaten als Download zur Verfügung. „Man kann also das konfigurierte CAD-Modell exportieren und in die eigene Maschine oder Linie übernehmen“, erklärt Jana Paul, Projektleiterin bei Herma. „Man sieht damit sofort, ob irgendwo Störkonturen auftreten. Ist das der Fall, optimiert man einfach im Konfigurator das gewählte Modell.“
Auf dieser Basis lässt sich auch ein Datenblatt mit 3D-Visualisierungen zu dem individuell konfigurierten Etikettierer erstellen und herunterladen. Aufgrund der intelligenten Auswahllogik des Konfigurators sind nichtmögliche Kombinationen von vornherein ausgeschlossen. Ein weiterer Vorteil: In Abhängigkeit von der gewählten Ausführung wird sofort der Preis der gewünschten Konfiguration angezeigt. „Damit liefert der Etikettiermaschinenhersteller praktisch in Echtzeit alle wichtigen Parameter für eine erfolgreiche Projektplanung und -durchführung“, so Paul. Aufgrund des automatisierten Bestellprozesses verspricht Herma auch eine außergewöhnlich kurze Lieferzeit: Sie beträgt etwa elf Werktage. Die einmal konfigurierten und ggf. auch bestellten Ausführungen lassen sich zudem für Wiederholaufträge speichern. „Das ist hilfreich für Maschinenbauer, die pro Jahr 30 und mehr baugleiche Exemplare des Herma 500 benötigen, diese aber üblicherweise Zug um Zug bestellen.“

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...