Rundläufer von Gernep mit Etikettierer Herma 500 Rotary

Veröffentlicht am: 16.12.2021

Modernste Schnittstellen, einfache elektronische Anbindung, höchste Präzision und umfassender Service für Gernep weltweit: Es gibt einige Gründe, weshalb das Unternehmen als Anbieter von Rundläufern für die Etikettiertechnik auf den Herma 500 Rotary setzt.

So zum Beispiel aktuell für einen Rundläufer vom Typ Soluta, der bei einem der führenden Hersteller von Feinkost- und Senfprodukten in den USA zum Einsatz kommt. Dort müssen Ketchup-Flaschen jeweils mit einem Hals-, Vorder- und Rückenetikett versehen werden. Dementsprechend kommen insgesamt drei Herma 500 Rotary zum Einsatz, mit denen die Soluta von Gernep eine Leistung von 20.000 Flaschen pro Stunde erreichen kann. „Der Herma 500 Rotary lässt sich besonders komfortabel anbinden, vor allem auch an das Bedienpanel der Soluta. So kann der Bediener alles von einem Ort aus perfekt steuern, ohne an die einzelnen Etikettierer heran zu müssen“, betont Martin Hammerschmid, Geschäftsführer von Gernep. Die Basis dafür bilden die unterschiedlichen Schnittstellen, mit denen die Herma 500 Rotary ausgerüstet sind. Sollte doch einmal ein direkter Zugriff auf ein einzelnes Gerät notwendig sein, kann auch das schnell und einfach geschehen. Dafür sorgen spezielle Schlittenauszüge, die sich jeweils unter dem Stativ des Herma 500 Rotary befinden. Die technischen Möglichkeiten der Etikettierer waren allerdings nur ein Aspekt bei der Entscheidung. „Mindestens ebenso wichtig war uns die Servicequalität von Herma, weil sie direkt Auswirkung hat auf die Zufriedenheit unserer Kunden, darunter zahlreiche international bekannte Marken aus den Bereichen Getränke, Lebensmittel, Consumer Healthcare und Nonfood“, erläutert Hammerschmid. „Unser eigener Markenclaim heißt ja ‚More than Labelling‘, das erwarten wir auch von unseren Partnern, und zwar auf allen Märkten, auf denen wir aktiv sind, also weltweit. Auch in der Disziplin Service ist Herma Spitze.“ Etikettiermaschinen von Gernep sind in mehr als 130 Ländern im Einsatz. Seit Beginn der Zusammenarbeit 2005 hat Gernep weit über 1.000 Etikettierer von Herma verbaut.

Schneller Etikettenrollenwechsel
Bei dem jetzt ausgelieferten Gernep Rundläufer für die Ketchup-Flaschen kommt eine Variante mit zwei Abwicklern je Etikettierer zum Einsatz. Das ermöglicht den schnelleren Wechsel auf die nächste Etikettenrolle. Um den geforderten hohen Durchsatz zu erzielen, arbeiten beide Abwickler zusätzlich mit motorischer Unterstützung. Die Soluta-Baureihe lässt sich bei Bedarf und je nach Größe mit bis zu neun Herma 500 Rotary konfigurieren. Mit seiner schlanken Bauform ist dieser Etikettierertyp speziell für die Anforderungen in Rundläufern ausgelegt. Die Synchronisierung der Geschwindigkeit erfolgt automatisch; die Höhen- und Neigungseinstellung geschieht einfach und präzise über eine Trapezgewindespindel und mit Hilfe digitaler Positionsanzeigen. Davon abgesehen zeichnen den Rundläufer-Etikettierer die Vorteile aus, die auch beim klassischen Herma 500 überzeugen. Dazu gehört zum Beispiel der Touchscreen, mit dem sich der Etikettierer so einfach bedienen lässt wie ein Smartphone. Die Menüstruktur ist so gestaltet, dass man nicht mehr als drei Klicks benötigt, um zum gewünschten Menüpunkt zu gelangen. Dazu kommen Schnellwechselsysteme für die Ablösekante, die automatische Erkennung der Etikettenlänge oder die werkzeuglose Schnellentnahme verschiedener Bauteile zu Reinigungszwecken. Ein besonderer Clou, gerade auch unter Service-Aspekten, ist die schnelle Ferndiagnose selbst ohne echten Fernzugriff: Dazu stellt der Herma 500 auf Knopfdruck alle Einstellungen in einem verschlüsselten QR-Code bereit, die mit einem Smartphone oder Tablet direkt in ein Service Portal übertragen werden können. Meist kann dann ein Gernep Servicetechniker aus der Ferne bereits genau sagen, welche Einstellung geändert werden muss.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.