Neuentwicklung von Ishida: Röntgenprüfsystem IX-G2-F

Veröffentlicht am: 12.02.2022

Das Gerät arbeitet mit Dual-Energy-Technik und verfügt über neu entwickelte Liniensensoren. Anwender profitieren von sehr hoher Detektionsleistung und finden auch schwer erkennbare Fremdkörper mit geringer Dichte.

Das Röntgenprüfsystem IX-G2-F mit Dual-Energy-Technik nutzt zwei energetisch unterschiedliche Strahlungsquellen. Die Signale mit hoher bzw. niedriger Energie werden von Liniensensoren aufgenommen und anschließend verglichen. So entsteht ein Gesamtbild mit einem deutlichen Kontrast zwischen Produkt und Fremdkörpern mit geringer Dichte. Durch das Produkt verursachte Hintergrundeffekte werden eliminiert und die Detektion optimiert. Ishida hat das System mit neuen Liniensensoren ausgestattet, die ein noch besseres Röntgenbild ermöglichen und so die Detektionsleistung im Vergleich zu Vorgängermodellen um das Vierfache steigern.
IX-G2-F ist prädestiniert für die Fremdkörperkontrolle von dicken Geflügelprodukten mit hoher Dichte wie Hähnchenfilets oder Hähnchenbrüste, die in der Verpackung überlappen oder ungleichmäßige Oberflächen aufweisen. Fremdkörper von lediglich 0,6 Millimeter Größe werden bei einer Bandgeschwindigkeit von bis zu 60 Meter pro Minute zuverlässig aufgespürt. Die hohe Detektionsleistung verringert auch erheblich das Risiko von Fehlerkennungen. Das maximiert den Durchsatz und vermeidet Kosten, die durch unnötigen Abfall und das Umpacken von Produkten entstehen. Die patentierte Technik des Ishida Röntgenprüfsystems IX-G2-F basiert auf einer Software mit einem lernenden Genetischen Algorithmus. Durch die Bilddatenanalyse über mehrere Generationen hinweg erreicht das Gerät eine sehr hohe Genauigkeit. Da in der Lebensmittelherstellung zumeist wiederkehrende Kontaminationen auftreten, lässt sich mit jedem Prüfvorgang ein präziseres Protokoll für den Abgleich erstellen. Für die Kalibrierung genügt es, ein Prüfobjekt zwei bis drei Mal zu durchleuchten.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...