Thimm entwickelt Transportverpackung für 3D-Drucker

Veröffentlicht am: 18.10.2021

Für den sicheren Transport von 3D-Druckern des Unternehmens Kumovis entwickelte Thimm praktikable und nachhaltige Verpackungen. Bei deren Konstruktion setzen die Entwickler vorrangig auf die vierwellige Wellpappe RhinoPlate.

Um sensible, technische Geräte sicher zu transportieren, bedarf es einer exakt angepassten Transportverpackung, welche optimalen Schutz bietet und sämtlichen Transportbedingungen standhält. Für Kumovis, einem Münchner Start-up, das 3D-Drucker für die Fertigung medizinischer Produkte herstellt, haben die Entwickler von Thimm Packaging Systems eine solche Verpackung konstruiert. Bei dieser Transportverpackung für den rund 500 Kilogramm schweren 3D-Drucker wird die Holz-Umverpackung durch eine nachhaltige Lösung aus stabiler, vierwelliger Wellpappe ersetzt, die ideal für den Transport schwerer Güter geeignet ist: RhinoPlate.
Die Transportverpackung wird flachliegend und platzsparend angeliefert. Das Set besteht aus einer Palette in Sondergröße, Fixierungselementen aus Holz, einem Deckel sowie zwei Ringen aus RhinoPlate samt Verschlusssystem. Das Aufstellen der Verpackung sowie das Platzieren des schweren Druckers wird mittels der pfiffigen Konstruktion vereinfacht: Der Deckel fungiert durch seine Stabilität gleichzeitig als Rampe, über welche das sensible Gerät ohne Hebeaufwand auf der Palette platziert werden kann. Die Holzelemente, die auf der Innenseite mit PE-Schaum versehen sind und so vor Verkratzung schützen, werden am Gerät anliegend auf der Palette befestigt und dienen als Schutzfixierung. Der Drucker wird anschließend über die Palette mit der vierwelligen Wellpappe ummantelt. Diese wird mit dem Verschlusssystem Thimm Connect befestigt und bildet so die Umverpackung. Thimm Connect besteht aus einer Schraube und einer Gegenmutter, die ohne Hilfsmittel bedient werden. Michael Weber, Leiter Corporate Strategie und Marketing der Thimm Gruppe erklärt hierzu: „Mittels des einfachen Stecksystems lässt sich die Transportverpackung bei Auslieferung mühelos und beschädigungsfrei öffnen und wieder in ihre Einzelteile auseinanderbauen, sodass auch eine Wiederverwendung möglich ist.“ Abschließend wird die Rampe als Deckel aufgesetzt. Aufgestellt erreicht die Transportverpackung eine Höhe von knapp zwei Metern.
RhinoPlate Wellpappe kann zu 100 Prozent dem Wertstoffkreislauf wieder zugeführt werden. „Insgesamt sorgen neun Papierbahnen für eine stabile und nachhaltige Materialalternative zu Holz“, berichtet Weber. Produziert wird die BFSV-zertifizierte Wellpappe zum Beispiel in CAAC-Qualität im bayrischen Werk in Neuburg an der Donau. Weber ergänzt abschließend: „RhinoPlate Wellpappe verfügt über 60 Prozent niedrigeres Tragegewicht als vergleichbare Holzkisten sowie einer hohen Traglast. Aufgrund der Nassfestigkeit der Wellpappe eignet sie sich optimal für den europaweiten Transport und Überseeversand, da sie erstklassige Prüfergebnisse unter Seeklima aufweist und extremen Klimabedingungen standhält. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Schwergutverpackungen aus Wellpappe die bekannten Zollabwicklungen erleichtern.“

   
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...