Südzucker setzt auf Koehler NexPlus Seal Papier

Veröffentlicht am: 20.04.2021

Die nachhaltigen multifunktionalen Barrierepapiere mit 100 Prozent Recycelfähigkeit ermöglichen sowohl einen Schutz des Inhalts als auch einen Schutz der Umwelt.

Mit Koehler NexPlus deckt die Koehler Gruppe den stark steigenden Bedarf an nachhaltigen Verpackungslösungen, nicht nur von der Lebensmittelindustrie, ab. Im Rahmen eines umfangreichen Nachhaltigkeitsprojektes sollen bei Südzucker in den kommenden Jahren alle eingesetzten Verpackungen auf Lösungen umgestellt werden, die zu 100 Prozent recycelbar sind. Im Rahmen dessen hat Südzucker beim Verpackungsmaterial seiner Zuckersticks auf Koehler NexPlus Seal Papier umgestellt.
Nachhaltigkeit ist im Jahr 2021 längst kein Nischenthema mehr, sondern hat sich zum Wettbewerbsvorteil entwickelt. Nachhaltigkeitsaspekte gewinnen bei Konsumentscheidungen für die Verbraucher zunehmend an Bedeutung. Inzwischen hinterfragt eine breite Masse ihr eigenes Konsumverhalten und legt beim Einkaufen Wert auf Nachhaltigkeit. Der Handel reagiert auf das geänderte Konsumentenverhalten und nimmt verstärkt nachhaltige Produkte ins Programm auf – wobei der Begriff „Nachhaltigkeit“ sich nicht nur auf das Produkt beschränkt, sondern ebenso die Verpackung in den Vordergrund stellt.
Koehler NexPlus Papiere zeichnen sich durch eine Barrierebeschichtung mit verschiedenen Funktionalitäten aus. Das sind insbesondere Barrieren für Aromen, Fett, Öl, Wasserdampf oder für Gase, die sich mit den Papier-eigenen Funktionalitäten wie z. B. hohen Festigkeitseigenschaften und der natürlichen Haptik zu einem starken Gesamtkonzept vereinen. Das Papier bietet, worauf es bei Verpackungen ankommt: Schutz des Inhalts, Schutz der Umgebung und ausgezeichnete Verarbeitungseigenschaften.

Südzucker und Nachhaltigkeit

Südzucker hat sich zum Ziel gesetzt, den Ressourcenbedarf und die Umweltauswirkungen seiner Geschäftstätigkeiten stetig zu reduzieren. Im Rahmen eines umfangreichen Nachhaltigkeitsprojektes sollen in den kommenden Jahren alle eingesetzten Verpackungen auf Lösungen umgestellt werden, die zu 100 Prozent recycelbar sind. Tillmann Dörr, Leiter Food Technology im Bereich Forschung, Entwicklung und Service bei Südzucker betont: „Zu Beginn haben wir zusammen mit Koehler definiert, welche Funktion die Verpackung überhaupt abdecken muss. Oft erfüllen Lebensmittelverpackungen mehr als die eigentlich notwendige Aufgabe.“ Musterzuschnitte des Koehler NexPlus wurden bei Südzucker verschiedensten Stresstests unterzogen, um das generelle Produktversprechen zu testen. Es folgten Qualifizierungstests auf den bestehenden Verpackungsstraßen. „Unser Anspruch war es, dass das neue Papier auf unserer bestehenden Verpackungsmaschinen einsetzbar ist, bei gleicher Durchlaufzeit und Effizienz. Mit Koehler NexPlus Seal 45 Gramm pro Quadratmeter haben wir die optimale Lösung gefunden“, so Tillmann Dörr weiter.
Der Vorteil der Barrierepapiere ist, dass sie zum einen aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Sie können zu 100 Prozent dem Recyclingkreislauf zugeführt werden, der für Papier in vielen Ländern weltweit funktioniert und vom Konsumenten akzeptiert ist. Eckhard Kallies, Spartenleiter Flexible Verpackungspapiere bei Koehler betont: „Barrierepapieren gehört aus unserer Sicht die Zukunft. Papier übernimmt zunehmend Funktionalitäten, die in der Vergangenheit nur Kunststoff bieten konnte. Und Papier erfüllt im Unterschied dazu einen vollständig nachhaltigen Lebenszyklus.“ Die Lebenszyklus-Analyse der flexiblen Verpackungspapier von Koehler zeigt im Vergleich zu herkömmlichen Papieren mit PE-Beschichtungen eine deutliche CO2-Einsparung.
Der Einsatz von der nachhaltigen Verpackung bei den Südzucker Zuckersticks hat den weiteren Vorteil, dass Material mit einem geringeren Flächengewicht als bei der bisherigen Lösung zum Einsatz kommt. Südzucker erfüllt damit seinen Nachhaltigkeitsanspruch in doppelter Weise.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...