Metsä Board: Premiumkartoffeln nachhaltig verpackt

Veröffentlicht am: 30.12.2021

Das finnische Unternehmen Tuorekartano Oy stellte jetzt eine spezielle Kartoffelverpackung aus Karton als kunststoffärmere Alternative zur herkömmlichen Verpackung von Kartoffeln vor.

Die Premiumkartoffeln „La Ratte” erhalten künftig eine einfach zu recycelnde, biologisch abbaubare Verpackung aus einer leichtgewichtigen, widerstandsfähigen Kartonqualität von Metsä Board. Der Karton ist ideal geeignet, um die Kartoffeln vor Beschädigung und Sonnenlicht zu schützen. Zudem trägt die kleine Verpackungsgröße dazu bei, dem Lebensmittelverderb entgegen zu wirken. „Tuorekartano ist ein Unternehmen, das nicht nur der Agenda 2030 und dem Commitment 2050 verpflichtet ist, sondern auch selbst klare Nachhaltigkeitsziele verfolgt. Dazu gehören auch kunststofffreie Verpackungen wie die neuen Schachteln für die La-Ratte-Kartoffeln. Wir haben den Kunststoffanteil in unseren Verpackungen schon jetzt um 25 Prozent reduziert," erklärt Kari Kastari, CEO von Tuorekartano Oy.
Die neue Verpackung besteht aus der leichtgewichtigen Kartonqualität MetsäBoard Prime FBB EB, die aus reiner Frischfaser hergestellt wird und für den direkten Lebensmittelkontakt geeignet ist. Dank ihrer Dispersionsbeschichtung weist sie eine erhöhte Fett- und Feuchtigkeitsbeständigkeit auf. Zudem ist die Verpackung einfach zu recyceln und auch für die Heimkompostierung geeignet. „Umweltthemen sind uns wichtig. Darum optimieren wir unsere Betriebs- und Produktionsprozesse kontinuierlich im Sinne der Umweltverträglichkeit und unserer Verantwortung“, erklärt Kalle Hurttila, Produktionsdirektor bei Hurtti-Paino Oy, dem Hersteller der Kartoffelverpackung. „Insofern ist es wichtig, dass die Materialien, die wir einsetzen, recycelbar und lebensmittelecht sind. Wir haben uns für Metsä Board entschieden, da die Kartonqualität unsere Anforderungen an Nachhaltigkeit und ausgezeichnete Bedruckbarkeit vollkommen erfüllt.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...