Flexible Grußkarten-Kennzeichnung mit Bluhm Systeme

Veröffentlicht am: 20.09.2022

Geburtstag, Taufe oder Hochzeit – Grußkarten sind auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung nicht wegzudenken. Die Kurt Eulzer Druck GmbH aus Hennigsdorf bei Berlin produziert eine der größten und vielfältigsten Kartenkollektionen in ganz Deutschland.

 

Verschiedene Kennzeichnungsgeräte von Bluhm Systeme sorgen hier für eine individuelle Preisauszeichnung. Designt von der eigenen Kreativabteilung werden die Grußkarten im Hennigsdorfer Werk gedruckt und veredelt. Eine Anlage falzt die Karten und legt passende Umschläge ein. Jedes Set wird mit einer Klarsichtfolie geschützt. „Wir vertreiben unsere Produkte an rund 7.000 Kunden im gesamten deutschsprachigen Raum“, erklärt Benjamin Nowozin, kaufmännischer Leiter der Kurt Eulzer. „Daher muss jede Karte mit individuellen Daten gekennzeichnet werden. Neben dem Inverkehrbringer gehört dazu auch die Preisauszeichnung.“ Zur individuellen Kennzeichnung setzt der Eulzer-Verlag zwei verschiedene Anlagen des Kennzeichnungsanbieters Bluhm Systeme ein. Ein Thermotransfer-Direktdrucker vom Typ Linx druckt die Daten direkt auf die Folienverpackungen. Ein Etikettendruckspender etikettiert die Grußkarten. Beide Systeme werden bequem von der Software „Bluhmware“ angesteuert.

Die „Bluhmware“ Software
Das Produkt von von Bluhm Systeme ermöglicht es, die verschiedenen Druckdaten zu verwalten, Layouts auszuwählen und die Kennzeichnungsgeräte anzusteuern. „Das funktioniert ähnlich wie ein Browser“, erläutert Enrico Großkopf, Produktionsmitarbeiter der Kurt Eulzer Druck GmbH. Wird das gewünschte Layout ausgewählt, zieht das Programm die variablen Daten automatisch aus einer CSV-Datei, die das ERP-System von Kurt Eulzer zur Verfügung gestellt hat.

Direkte Folienbedruckung
Die Druckdaten werden anschließend automatisch an das Kennzeichnungssystem übertragen. Zur direkten Folienbedruckung verwendet der Eulzer-Verlag einen Linx-Thermotransfer-Direktdrucker. „Diese Foliendrucker bieten wir inzwischen in drei verschiedenen Größen an“, berichtet Hannes Sahling, Vertriebsberater der Bluhm Systeme GmbH. Der Linx TT 500 ist der kleinste Thermotransfer-Direktdrucker aus dem Bluhm-Portfolio. Die „500“ in seinem Namen steht für die maximale Druckgeschwindigkeit von 500 Millimetern pro Sekunde. Er verfügt über elektrische Antriebe und kommt daher ohne Druckluft aus. Das reduziert nicht nur die Betriebskosten. Zudem entfällt die Notwendigkeit, den Luftdruck zur Erzielung gleichbleibend guter Druckergebnisse permanent regulieren zu müssen. Der Linx TT 500 verwendet Farbbänder mit Längen von bis zu 700 Metern und sorgt so für ein langes unterbrechungsfreies Drucken. Die Farbbandkassetten ermöglichen einen schnellen und einfachen Farbbandwechsel auf Knopfdruck. Das gewährleistet größtmögliche Systemverfügbarkeit und hohe Durchsatzmengen. Der Linx TT 500 realisiert getaktet oder kontinuierlich bis zu 150 Drucke pro Minute mit einer Auflösung von bis zu 200 dpi.
Bei Kurt Eulzer bedruckt der Thermotransfer-Direktdrucker die Folien direkt nach der Abrollung. Anschließend schiebt die Verpackungsanlage die Karten in die Folie ein und verschweißt sie. „Wir verpacken 30.000 Grußkarten-Sets pro Tag – alle gekennzeichnet von dem Foliendrucker“, so Enrico Großkopf.

Die Etikettierung
Als Alternative zum Foliendruck können die Grußkartensets aber auch etikettiert werden. Auch hier kommt Kennzeichnungstechnik von Bluhm Systeme zum Einsatz. Der Etikettendruckspender Legi-Air 4050, der überwiegend vollautomatisch arbeitet, lässt sich bei der Kurt Eulzer Druck GmbH aber auch von Hand bedienen. Wird eine Grußkarte unter die Spendeeinheit gehalten, erkennt das System das Objekt. Der Legi-Air 4050 bedruckt ein Etikett mit den zuvor übermittelten Informationen, schiebt es auf den Spendestempel und bläst es berührungslos auf die Produktoberfläche ab. So lassen sich in Windeseile zahlreiche Kartenstapel händisch etikettieren. Bedruckt oder etikettiert – mit den Anlagen von Bluhm Systeme kann der Eulzer-Verlag mühelos die individuellen Kennzeichnungswünsche von 7.000 Kunden umsetzen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.