Bobst bringt neue Lösungen

Veröffentlicht am: 29.06.2021

Vor ziemlich genau einem Jahr hat Bobst seine Vision vorgestellt, wie man die Zukunft der Verpackungswelt mitgestalten möchte. Nun hat das Unternehmen neue Lösungen, die diese Vision unterstützen, präsentiert.

Ein Jahr später erfolgte die aktuelle Präsentation wieder im virtuellen Raum. „Wir haben eine ambitionierte Vision vorgestellt und bringen jetzt, ein Jahr später, neue Lösungen auf den Markt, die es Markenartikel- und Verpackungsherstellern ermöglichen, bei höherer Effizienz kontrolliert bessere Qualität zu produzieren – und das auf nachhaltige Weise, was heute wichtiger denn je ist“, so Bobst Group-CEO Jean-Pascal Bobst. Sein Unternehmen musste im vergangenen Jahr einen Umsatzrückgang von 1,636 Milliarden Franken auf 1,372 Milliarden Franken hinnehmen, jedoch hat sich die Profitabilität deutlich verbessert.
Die angekündigten neuen Lösungen wurden für verschiedene Marktsegmente entwickelt, wobei Bobst ja traditionell in vier Segmenten aktiv ist: Etiketten, Flexo, Faltschachtel und Wellpappe. Als Beispiel haben wird die Mastercut 1.65 für diesen Newsletter ausgewählt. Das gesamte Programm finden sie in der neuen Ausgabe von PACKAGING Austria.
Das herausragende Merkmal der neuen Mastercut 1.65 Novum der Anlage ist, dass sie sowohl Faltschachtelkarton und Wellpappebogen als auch kaschierte Materialien stanzt, was sie zu einer für alle Aufträge geeigneten Maschine macht. Indem sie die Vorteile von Flachbettstanzen für Faltschachteln und Wellpappe kombiniert, kann sie gleichermaßen stabile und schwierige Materialien verarbeiten – angefangen bei Vollpappe mit 300 Gramm Flächengewicht bis hin zu kaschierter BC-Doppelwelle. Ein Bogen-Bogen-Anleger für schwierige und empfindliche Materialien, ein speziell angepasstes Power Register und seine hohe Stanzkraft ermöglichen ein äußerst präzises Stanzen, auch bei komplexen Schachtel-Designs und empfindlichen Materialien. Und sie garantieren eine außergewöhnliche Stanzqualität. Zudem ist die Mastercut 1.65 die einzige Lösung auf dem Markt für das Nutzentrennen im Format VII. Darüber hinaus bietet sie die Möglichkeit, Einzelschnitt-, Doppelschnitt- und Ganzbogen auszugeben. Ihre Ergonomie, ihr hoher Automatisierungsgrad, ihre Zugänglichkeit und die intuitive Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI) Sphere ermöglichen zudem schnelles und einfaches Arbeiten und damit maximale Produktivität.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...