Kostengünstig drucken statt teure Etiketten

Veröffentlicht am: 10.11.2020

Mit dem integra PP 108 bringt Bluhm Systeme einen Zweifarb-Drucker zum Bedrucken von saugfähigen Primär- und Sekundärverpackungen auf den Markt, der mit einem Druckkopf zwei Farben druckt.

Bedarfsgenau bringt integra PP 108 bicolor entweder fest installiert auf bewegte oder montiert an einer Verfahrachse auf stehende Produkte variable Texte und Daten, Grafiken und Logos mit Schrifthöhen von zwei bis 108 Millimeter auf. Und das mit Druckgeschwindigkeiten von 150 Meter pro Minute bei 360 dpi. Pro Farbe druckt der Inkjet-Drucker mit 180 dpi Auflösung. Dabei stellt das rezirkulierende Tintensystem ein gleichbleibend sehr gutes, streifenfreies Druckbild sicher, selbst bei Erschütterungen. Für langes, unterbrechungsfreies Drucken verfügt das Drucksystem über zwei interne 500 Milliliter-Tintentanks, die während des Druckvorgangs aufgefüllt werden können.

Da integra PP 108 bicolor ganz kleine wie auch ganz große Druckbilder erzeugen kann, ist er für viele Kennzeichnungsaufgaben geeignet, insbesondere auch für Logistikkennzeichnungen auf Kartons. Denn in diesem Fall können seine Drucke ein teures Logistik-Etikett ersetzen. Mit Tinten in Rot und Schwarz ist der Drucker in der Lage, zweifarbige Gefahrensymbole aufzubringen, wie sie im Rahmen der CLP-Verordnung gefordert sind. Gegenüber teuren Gefahrgutetiketten bringt das eine Ersparnis von über 50 Prozent.
Aktuell sind noch eine blaue und eine grüne Tinte verfügbar sowie weitere in Planung. Da es sich bei allen Tinten um pigmentierte, mineralölfreie Tinten handelt, kann integra PP 108 bicolor auch bedenkenlos für Beschriftungen in der Lebensmittelindustrie eingesetzt werden. Mit robustem Edelstahlgehäuse und Schutzart IP 40 ist der Zweifarb-Drucker außerdem auch für raue Produktionsumgebungen geeignet.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.