Karl Knauer entwickelt natürliche Verpackung für mey

Veröffentlicht am: 14.06.2021

In gerade einmal drei Monaten wurde für die drei Wäsche-Serien „2000“, „Exquisite“ und „Noblesse“ von mey das Verpackungsdesign neu aufgelegt und dabei bewusst auf den Einsatz von Kunststoffen verzichtet.

Wenn man in einer Partnerschaft das gleiche Ziel hat, kann es ganz schnell gehen. Das zeigt das neueste Projekt, das von der bekannten Damen- und Herrenwäsche-Marke mey mit dem Schwarzwälder Verpackungsspezialisten Karl Knauer realisiert wurde.
Weniger ist auch bei Wäsche häufiger mehr. Die Reduzierung auf natürliche Materialien wie feingesponnene Baumwolle, Wolle oder Seide sowie eine perfekte Passform sind die Garanten dafür, dass man sich in ihr rundum wohl fühlt, bei allem, was man tut. Die Fokussierung auf zeitlose Basics ist sicher einer der Gründe für den weltweiten Erfolg der Marke mey. Die Philosophie, ganz auf Natürlichkeit zu setzen und auf alles zu verzichten, was unnötig ist, wird nun auch bei der neuen Verpackungslinie sichtbar, die mey gemeinsam mit Karl Knauer entwickelt hat: Wie der Inhalt, bestehen nun auch die Faltschachteln vollständig aus nachwachsenden Rohstoffen. Während innen feingesponnene Baumwolle, Wolle oder Seide die Kundinnen und Kunden verführen, ist es außen die natürlich-warme Haptik von natürlichem Karton. Kunststoffe sucht man – sowohl bei den hochwertigen Produkten wie auch bei der Verpackung, die aus 90 Prozent Recyclingkarton besteht – vergeblich.
Bei Wäsche und bei der Verpackung gilt das Gleiche: Sie muss passen! Dem Verpackungsspezialisten ist es gelungen, eine effiziente Lösung zu entwickeln, bei der zwei unterschiedliche Formate ausreichen, um alle Produkte aus den drei Serien optimal zu präsentieren. Und auch beim Auspacken lassen sich Parallelen ziehen: Denn die Schachteln können bei Bedarf am POS sehr leicht geöffnet und wieder verschlossen werden, ohne Schaden zu nehmen. So bleibt die Freude an den neuen Lieblingsteilen lange erhalten.
„Mit mey führen wir seit mittlerweile mehr als fünf Jahren eine Kundenbeziehung, wie wir sie uns nur wünschen können“, freut sich Rita Schätzle, Key Account Managerin bei Karl Knauer. „Wir teilen die gleichen Werte in punkto Qualität, Nachhaltigkeit und Zuverlässigkeit. Dies bildet die solide Basis, um neue, kreative und verantwortungsvolle Wege zu gehen, die zu Lösungen wie dieser Verpackungsreihe führen.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...