Begehrte Rum-Raritäten in neuem Design

Veröffentlicht am: 05.05.2021

Kattus-Borco bringt die seltene „Coruba Millenium Edition Vintage“ nach Österreich. Die streng limitierte und international stark nachgefragte Edition besteht aus zwei limitierten Einzelfass-Abfüllungen.

Beide im Jahr 2000 destillierten Rums lagerten zunächst über 18 Jahre in Eichenfässern auf Jamaika, bevor sie nach Ihrer Ankunft in Basel für weitere 18 Monate in zwei verschiedenen Sherry-Fässern aus dem traditionsreichen Hause „Gonzélez Byass“ ihre Vollendung erlangten. Beide Sorten wurden für Liebhaber des puristischen Genusses in edle Flaschen abgefüllt. Sie präsentieren sich im farbenfrohen Design, das an laue karibische Sommernächte erinnert und die Lebensfreude zelebriert. Der „Vintage 2000 Matusalem Cask“ mit 46,2 Volumenprozent ist vollmundig mit körperreicher Fülle und satten Noten von Vanille, warmen Gewürzen, Datteln und Trockenfrüchten. Der „Vintage 2000 Pedro Ximenez und satten 50,6 Volumenprozent zeigt Anklänge von feinen Rosinen, würzigen Holztönen, Leder, tropischer Frucht und im Nachklang eine leichte, pfiffige Pfefferschärfe. „Wenn die Tage länger werden, wächst die Lust auf Cocktails mit erstklassigem Rum. Gerade in dieser herausfordernden Zeit der Reisebeschränkungen sind sie das beste Mittel gegen Fernweh. Die streng limitierte ist der Beginn einer besonderen Genussreise für Sammlerinnen und Sammler sowie Liebhaberinnen und Liebhaber, die mit jedem Schluck frische Inspiration aus dieser seltenen Sonderabfüllung aufnehmen möchten“, ist Kattus-Borco-Geschäftsführer Andreas Ruhland überzeugt.
Trendiger Auftritt für Klassiker: die vier Coruba-Klassiker „Non Plus Ultra“, „White“, „Overproof“ und „Seven Years“ folgen dem Beispiel der „Millenium Edition“ und zeigen sich ab sofort ebenfalls im neuen, farbenfrohen und trendigen Design, das auf typisch jamaikanische Farbmuster und Elemente setzt. Es steht für unkomplizierten Genuss, drückt karibische Leichtigkeit aus und weckt die Sehnsucht nach weißen Stränden und türkisem Meer.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...