Nach einjähriger Pause feiert Schreiner wieder

Veröffentlicht am: 26.07.2021

Mit einem Bad im kühlen Nass wurden kürzlich neun Auszubildende der Schreiner Group bei der diesjährigen Gautschfeier symbolisch von den Sünden ihrer Lehrzeit reingewaschen.

Nicht nur wegen des fantastischen Wetters waren alle mit großer Begeisterung und viel Spaß dabei – immerhin stellt das Gautschen auch die traditionelle Abschlussfeier der Ausbildung dar. Für das internationale Hightech-Unternehmen ist der jahrhundertealte Brauch ein wichtiger Höhepunkt im jährlichen Kalender, der nach einem Jahr Zwangspause wegen Corona nun endlich wieder gefeiert werden konnte.
Die Vorbereitungen für das Spektakel begannen bereits am Morgen: Denn zuallererst musste der Wasserbottich, in den die Azubis später getaucht werden, mit 600 Litern Wasser gefüllt werden. Am Nachmittag begann dann die eigentliche Gautschfeier. Wie auch in den Vorjahren eröffneten die Schleißheimer Schlosspfeiffer die Feierlichkeiten musikalisch, bevor Geschäftsführer Roland Schreiner alle Gäste herzlich begrüßte. Aufgrund der geltenden Corona-Bestimmung war die Teilnehmerzahl in diesem Jahr auf 100 begrenzt – normalerweise sind alle Mitarbeiter des mittelständischen Familienunternehmens eingeladen.
Im Anschluss unterhielt Gautschmeister Bozidar Petrak, Ausbildungsbeauftragter bei der Schreiner Group, das Publikum und vor allem die Kornuten, wie die „Gäutschlinge“ genannt werden, mit amüsanten Anekdoten. Historisch gekleidet las er den ausgelernten Mediengestaltern, Medientechnologen Flexodruck und Siebdruck sowie Maschinen- und Anlagenführern mit einem Augenzwinkern die Leviten und ließ ihre Lehrzeit nochmal Revue passieren.
Doch der Höhepunkt der Gautschfeier war natürlich das „Bad“ im Holzbottich. Mit Unterstützung durch einen Schwammhalter und vier Packer tauchten die neun Kornuten nacheinander bei ausgelassener Stimmung ab. Anschließend erhielten alle unter großem Applaus ihre Gautschbriefe. Bereits seit dem 16. Jahrhundert gibt es die Tradition des Gautschens. Die Gesellen der sogenannten schwarzen Zunft, wie das Druckwesen traditionell genannt wird, werden durch die Taufe von den Fehlern der Lehrzeit reingewaschen. Nach der offiziellen Zeremonie freuten sich alle über ein entspanntes Beisammensein im Innenhof mit Speis und Trank.
Für die Schreiner Group, die in diesem Jahr ihr 70-jähriges Jubiläum feiert, ist trotz Internationalisierung und Hightech-Produktion auch 2021 die Bewahrung dieses alten Brauchs Pflicht und Kür zugleich. „Inzwischen arbeiten mehr als 1.200 Mitarbeiter weltweit für unser Unternehmen,“ so Roland Schreiner. „Dass wir solche schönen Traditionen aufrechterhalten, ist mir persönlich ein wichtiges Anliegen. Gerade unsere Auszubildenden haben großen Spaß daran und freuen sich schon Wochen im Voraus. Für uns als Familienunternehmen hat die Ausbildung einen ganz besonderen Stellenwert. Auch heute noch sind mehr als zehn Prozent der Belegschaft ehemalige Azubis.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...